Einzelnen Beitrag anzeigen
  #77  
Alt 08.12.2019, 09:36
Benutzerbild von belgier1
belgier1 belgier1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Bad Münster-Ebernburg
Beiträge: 397
Standard

Fake News Teil2
In den Niederlanden und in Belgien wurde nun offiziell ein Kombinationsimpfstoff registriert, der gegen Paramyxovirus, Herpesvirus und Adenovirus wirkt. (PHA) Was die letzte Komponente betrifft, habe ich immer noch eine gewisse Skepsis, weil es so viele verschiedene Adenoviren gibt. Zusätzlich erschien Ende 2018 ein Kominogen auf dem Markt, das gegen Rotavirus und Paramyxovirus (RP) wirkt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass dieser Impfstoff gut zu funktionieren scheint.
Impfstoffe gegen Pockeninfektionen sind ebenfalls erhältlich. Dies ist auch eine Virusinfektion. Wir sehen, dass die Impfung gegen Viren deshalb besonders wichtig ist. Das muss daran liegen, dass es keine nennenswerten Medikamente gegen diese Art von Infektion gibt, die wirklich wirken. Bei bakteriellen Infektionen wird mit dem Paratyphus-Impfstoff geholfen. Es gibt sowohl lebende als auch tote Impfstoffe. Die meisten Impfstoffe gegen Viruserkrankungen gehören normalerweise zu den toten Impfstoffen. Nur der verfügbare Pockenimpfstoff ist ein Lebendimpfstoff.
Als Faustregel kann angenommen werden, dass der Impfstoff bei Lebendimpfstoffen aus einer gefriergetrockneten Pille besteht, mit der die Lösungsflüssigkeit gemischt wird. Diese Art von Impfstoff hat eine sehr begrenzte Haltbarkeit und muss sofort angewendet werden.

Das Alter für die Impfung ist ebenfalls wichtig. Wie bereits erwähnt, sehen wir bei vielen Jungtauben eine Infektion mit dem Circovirus. Wenn eine Taube mit diesem Virus infiziert ist, besteht eine gute Chance, dass nach einer Impfung nur eine begrenzte Immunantwort auftritt. Dies bedeutet, dass sich die Resistenz gegen Krankheiten nur begrenzt entwickeln kann.
Wenn Tauben jetzt geimpft werden, bevor sie mit diesem Circovirus infiziert sind, können sie immer noch gut auf die Impfung ansprechen.
Deshalb raten wir Ihnen, so früh als möglich die Jungtauben zu impfen. Die Untersuchung von Professor Duchatel von der Universität Lüttich hat jetzt ergeben, dass die Impfung in jungen Jahren den Schutz, den die Jungen durch das Ei erhalten haben, nicht beeinträchtigt.
Dal wir unseren Jungtauben, die zu den Tribünenflügen vorgesehen sind, einen guten Schutz bieten wollen, erhalten die Tauben die erste Impfung im Alter von 22 Tagen. Drei Wochen später, kurz vor der Abgabe, wird dies wiederholt. Wir haben gute Erfahrungen mit umfangreichen Cocktailimpfungen gemacht. Wie bereits erwähnt, erwiesen sich unsere Tauben als gut geschützt gegen einen massiven Krankheitsausbruch, der leider bei einem dieser Tribünenflüge ausbrach.
Für Tauben, die einfach zu Hause gespielt werden, gibt es natürlich mehr Handlungsspielraum. Die Auffrischimpfung bleibt jedoch wichtig. Wie bereits erwähnt, ist es besser, das Impfgeld zu sparen, wenn Sie nur einmal impfen möchten.

Auf einen Punkt muss hier noch hingewiesen werden. Viele Züchter warten so lange wie möglich mit der Impfung, da heutzutage viele Jungtauben wegkommen. Auch zu hause. Bei einer späten Impfung besteht die Gefahr, dass die Tauben Stress bekommen, da sie bereits von Viren umgeben sind, die im späteren Frühjahr auftreten. Jede Jahreszeit hat ihren eigenen Virendruck. Im Herbst und Winter treten die Grippeviren bei Menschen wieder auf. Im Mai und Juni ist dies das Adenovirus für Tauben. Wir sehen das Rotavirus bereits früher.

Unser Rat. Wenn Sie über die Kosten einer Frühimpfung besorgt sind, sollten Sie erwägen, weniger Tauben zu halten, die Sie jedoch optimal pflegen. Sie werden mehr Freude daran haben als viele Tauben, (zu) spät geimpft zu haben.

Viel Glück,
Peter Boskamp
Mit Zitat antworten