Thema: Trichomonaden
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 28.11.2015, 09:39
Benutzerbild von gesmo
gesmo gesmo ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.07.2012
Ort: Mülheim -Ruhr
Beiträge: 779
Standard

Zitat:
Zitat von Prox Beitrag anzeigen
Hallo Sportfreunde,

ich gehöre zu den Unbelehrbaren, die, ob sie es haben oder nicht, im Frühjahr auf dem ersten Gelege eine Kur gegen Tricho mit Ritzol/Ronidazol 10 % vornehmen.

Wenn ich in der Nachbarschaft der Taubenklinik oder eines Taubenfachtierarztes wohnen würde, sehe die Sache auch bei mir anders aus. Aber unter mindestens 400 Km Fahrstrecke habe ich keine Möglichkeit.

Viele TÄ und Sportfreunde sagen nun, dass diese 10 % schon lange nicht mehr ausreichen, um eine Gesundung zu erzielen. Sie empfehlen Produkte mit 20 % einzusetzen. Die soll es angeblich geben.

Jetzt zu meinen Fragen:
1. Stimmen diese Aussagen mit der Unterdosierung?

2. Ich habe noch eine volle Dose Ritzol 10 %.
Kann ich diese noch verwerten, indem ich die doppelte Menge (also dann
20 %) verabreiche? Oder ist dieses für die Tauben schädlich?

Würde mich freuen, wenn ihr mir hierzu einen Ratschlag geben könntet.

Gruß
Wilfried (Prox)
Hallo Wilfried ,
wenn dein Bestand nicht anfällig gegen Trichos " war " so würde ich das auf 10 % belassen.
Habe vor einigen Jahren bei den Jungen GIARDIEN als Diagnose bekommen.
Produkt Behandlung Ridzol von der Klinik aus Essen
Aber keine Trichos gefunden.
Von Pulver über mehrere Tage sind viele mir erfolgreiche Züchter abgekommen.
Kabseln ist der sichere Weg , da stimmt dann die Menge.
Mein Rest - Pulver habe ich vernichtet.
N S mit einem geringen Befall mit Trichos reist man auch erfolgreich. ( Abstrich- Diagnose )

Gruß Wilfried
Mit Zitat antworten