Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 22.11.2019, 15:34
Lessing Lessing ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2019
Ort: Wolfenbüttel
Beiträge: 462
Standard Aus anderem Thema..

Zitat "Hornhecht":
Meiner Meinung nach werden unsere Tauben von Jahr zu Jahr immer anfälliger. Als Ursachen sehe ich den weiter steigenden prophylaktischen Antibiotika und Medikamenteneinsatz bei gesunden Tauben. Es findet praktisch zu wenig Auslese statt, weil den Jungtauben schon von der Absetzphase an, alles Mögliche an Beiprodukten und Medikamenten reingestopft wird, so dass man auch die Schwachen mit hochpäppelt. Zitat Ende!

Was gibst du und welche Abstammung?
Scheinbar gibt es für viele Züchter nur noch diese zwei Punkte in ihren Köpfen wenn es um Tauben geht...
Erzielt der ein oder andere gute Ergebnisse, so ist klar , er hat "was gegeben" oder er hat das nötige Kleingeld für die ganz "besonderen Tauben" mit DER Abstammung!
Welches Futter, welches Mittel an welchem Tag, wieviel Tropfen aus der Pulle auf 20 Gr Futter, wieviel ml Wundermittel auf 1 l Wasser, wie oft am Tag Freiflug , mit oder ohne Fahne, welche Abstammung etc ..... Merkt da manch einer nicht mehr worum es eigentlich geht? Die Zucht von Tauben die ob ihrer physischen und psychischen Anlagen fähig sind den Weg von A nach B unbeschadet in einer "guten" Zeit zu bewältigen! Das sollte unser Bestreben sein!
Aber das machen wir doch.. höre ich dann immer wieder. "Gut an Gut und dann Inzucht" Geht es dann um die nötigen Hilfsmittel, ja dann sprudelt es aus den Köpfen mit schier endlosen Varianten der täglich nötigen Anwendung heraus. Zum Schluss fragt gar einer nach der Telefonnummer vom "Kleine Dirk", den wollte er immer mal besuchen.....
Einen Versorgungsplan ganz einfach spielerisch entwickeln
https://m.youtube.com/watch?v=jRLR02ci3xU
11.11. 11 Uhr 11
Mit Zitat antworten