Internet-Taubenschlag Diskussions Forum  

Zurück   Internet-Taubenschlag Diskussions Forum > Diskussionen > Taubengesundheit

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 02.01.2020, 11:07
Yahoo Yahoo ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2011
Ort: Worpswede
Beiträge: 164
Standard

Moin Alfred,

an erster Stelle will ich Dir, wie ebenfalls den anderen Liebhabern in der Runde, ein frohes neues Jahr wünschen!

Ich kann und will deine Angaben bezüglich der Vorgehensweise bei Kokzidien und Würmern nicht nachprüfen und demzufolge glaube ich Dir das so auch. Es überrascht mich jedoch sehr das Du nie Probleme damit hattest. Glückwunsch von meiner Seite, dass würde ich auch gerne so haben. Nix geben und wie Bombe spielen, ... im nächsten Leben;-)

Es ist ja nun so, dass diverse Produkte am Markt sind, die nicht alle Inhaltsstoffe im einzelnen aufzeigen. Bei Produkten für den Darm bei schlechten Kot oder der JTK ist häufiger ein Medikament drin als man glauben mag. Gerade bei Produkten aus dem Ausland und auch bei sehr bekannten Herstellern.

Gerade auch bei Produkten die der Taube ins Gefieder oder auf die Haut gegeben werden, um Parasiten klein zu halten, sind oftmals Wirkstoffe bzw. Gifte (Insektizide) enthalten. Diese können in den Körper der Taube gelangen, die ebenfalls auch gegen Würmer wirken. Dies habe ich beim Vertreiber bzw. Hersteller telefonisch erfragt. Mein Tierarzt gibt solche Produkte an Landwirte für deren Großvieh raus. Wird über den Rücken gegossen und wirkt totsicher gegen Würmer.

Abschließend meine ich, jeder sollte im bestimmten Rahmen gerne machen was er will. Jedoch mit Verstand und stets das eigene Handeln hinterfragend. Denn sollte es schief gehen, sind die Leidtragenden unsere kleinen Lieblinge, die es garantiert nicht verdient haben.

Für einen unerfahrenen oder unsicheren Liebhaber als auch Anfänger sehe ich es jedoch als schlechten Tipp an. Wenn man prophylaktisch schon nichts geben mag, so sollte doch eine Kotprobe ein Standard sein, um über den Gesundheitsstand der kleinen Lieblinge im Bilde zu sein.
__________________
Bis dann
Frank

Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein.
Alle Ängste, alle Sorgen, sagt man, blieben darunter verborgen und dann würde, was uns groß und wichtig erscheint, plötzlich nichtig und klein!(Reinhard Mey)

>> carpe diem <<
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 02.01.2020, 13:44
Lessing Lessing ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.01.2019
Ort: Wolfenbüttel
Beiträge: 462
Standard Schon länger her....

3 Tage kein Futter, nur Mineralien und den Jules Rijckaert-Tee, Knoblauch mit dem "Zauberstab" zerstoßen!, so war es damals in den 80ern... Würmer, kein Problem!
Einfach mal "googeln"
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Rainfarn
Unbedingt darauf auf die toxische Wirkung achten !
Oder die Beschreibung. "Backs-Tauben-Tee" anschauen....
LG
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 02.01.2020, 21:01
Benutzerbild von Alfred Weber
Alfred Weber Alfred Weber ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2003
Ort: Kirchdorf - Abtschlag, Am Steinacker 4
Beiträge: 3.006
Standard so von mir beobachtet

Zitat:
Zitat von Yahoo Beitrag anzeigen
Moin Alfred,

an erster Stelle will ich Dir, wie ebenfalls den anderen Liebhabern in der Runde, ein frohes neues Jahr wünschen!

Ich kann und will deine Angaben bezüglich der Vorgehensweise bei Kokzidien und Würmern nicht nachprüfen und demzufolge glaube ich Dir das so auch. Es überrascht mich jedoch sehr das Du nie Probleme damit hattest. Glückwunsch von meiner Seite, dass würde ich auch gerne so haben. Nix geben und wie Bombe spielen, ... im nächsten Leben;-)

Es ist ja nun so, dass diverse Produkte am Markt sind, die nicht alle Inhaltsstoffe im einzelnen aufzeigen. Bei Produkten für den Darm bei schlechten Kot oder der JTK ist häufiger ein Medikament drin als man glauben mag. Gerade bei Produkten aus dem Ausland und auch bei sehr bekannten Herstellern.

Gerade auch bei Produkten die der Taube ins Gefieder oder auf die Haut gegeben werden, um Parasiten klein zu halten, sind oftmals Wirkstoffe bzw. Gifte (Insektizide) enthalten. Diese können in den Körper der Taube gelangen, die ebenfalls auch gegen Würmer wirken. Dies habe ich beim Vertreiber bzw. Hersteller telefonisch erfragt. Mein Tierarzt gibt solche Produkte an Landwirte für deren Großvieh raus. Wird über den Rücken gegossen und wirkt totsicher gegen Würmer.

Abschließend meine ich, jeder sollte im bestimmten Rahmen gerne machen was er will. Jedoch mit Verstand und stets das eigene Handeln hinterfragend. Denn sollte es schief gehen, sind die Leidtragenden unsere kleinen Lieblinge, die es garantiert nicht verdient haben.

Für einen unerfahrenen oder unsicheren Liebhaber als auch Anfänger sehe ich es jedoch als schlechten Tipp an. Wenn man prophylaktisch schon nichts geben mag, so sollte doch eine Kotprobe ein Standard sein, um über den Gesundheitsstand der kleinen Lieblinge im Bilde zu sein.
Hallo Frank,
zu Deinem doch etwas zweifelndem Statement möchte ich hier doch mal einen kleinen Tipp geben...den ich als junger Kerl, nachdem ich eigenständig (ab 1961 mit dem Vater) mit dem Taubensport angefangen habe...schon sehr schnell beobachtet habe.

Der Start in die Eigenständigkeit ins 1.Jahr mit Jungtauben aus 1973 und zum Teil mit umgewöhnten Tauben aus 1972 von meinem Vater ergab mit 44 Preisen gleich den 9.RV Meister 1974. Im Jahr darauf mit 46 Preisen den 8.Platz dann im Folgejahr mit 48 Preisen Rang 3 und im vierten Jahr nach meinem Start 52 Preise 1.RV-Meister...und alles mit einfachsten Mitteln.

Unser langjähriger Einsatzstellenleiter war damals mit seinem Bruder einer der führenden Züchter in unserer RV und der Topschlag in der Einsatzstelle, hat aber damals...ich glaube es war das Jahr 1975 einen sehr schweren Start mit seinen Tauben und er jammerte immer rum und konnte sich nicht erklären, warum seine Tauben in diesem Jahr nicht in Schuß kommen.

Ich habe damals sehr oft bzw. fast immer seine Tauben eingekorbt...heißt auch die Gummiringe den Tauben über die Füße gezogen. Ich habe damals schon 2-3 Wochen an seinen Tauben etwas bemerkt....auf das ich auch heute noch sehr achte " angetörter oder auch frischer Taubenkot an den Füßen" seiner Tauben...und das bringe ich auch heute noch in Verbindung mit Würmern und Kokzidien....und das darf sich auch heute noch jeder Züchter zu Herzen nehmen ;-) da braucht man nicht unbedingt einen TA um das zu erkennen.

Als er wieder beim einsetzen rum eierte und nicht wisse was mit seinen Tauben in diesem Jahr los sei...sagte ich junger Kerl zu Ihm...den erfahrenen Meister...behandle Deine Tauben mal gegen Würmer und Kokzidien und dann wirst Du sehen, das die Tauben wieder in Schwung kommen.
Er schaute mich ganz erstaunt an...sagte aber nichts darauf und schmunzelte nur ein wenig.
Die Woche später waren die Füsse seiner Tauben frei von getörtem Kot und seine Tauben waren schon besser und ab dem nächsten Flug ging die Post wieder ab bei Ihm ;-)

Soviel zum erkennen von Würmern und Kokzidien...ist aber nur meine bescheidene Meinung ;-) und jedem steht frei zum TA zu gehen.

Taubengruß
Alfred

Geändert von Alfred Weber (02.01.2020 um 21:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 02.01.2020, 23:35
Benutzerbild von Sauerlandblitz
Sauerlandblitz Sauerlandblitz ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.01.2017
Ort: Olpe
Beiträge: 179
Daumen hoch

Zitat:
Zitat von Alfred Weber Beitrag anzeigen
Hallo Frank,
zu Deinem doch etwas zweifelndem Statement möchte ich hier doch mal einen kleinen Tipp geben...den ich als junger Kerl, nachdem ich eigenständig (ab 1961 mit dem Vater) mit dem Taubensport angefangen habe...schon sehr schnell beobachtet habe.

Der Start in die Eigenständigkeit ins 1.Jahr mit Jungtauben aus 1973 und zum Teil mit umgewöhnten Tauben aus 1972 von meinem Vater ergab mit 44 Preisen gleich den 9.RV Meister 1974. Im Jahr darauf mit 46 Preisen den 8.Platz dann im Folgejahr mit 48 Preisen Rang 3 und im vierten Jahr nach meinem Start 52 Preise 1.RV-Meister...und alles mit einfachsten Mitteln.

Unser langjähriger Einsatzstellenleiter war damals mit seinem Bruder einer der führenden Züchter in unserer RV und der Topschlag in der Einsatzstelle, hat aber damals...ich glaube es war das Jahr 1975 einen sehr schweren Start mit seinen Tauben und er jammerte immer rum und konnte sich nicht erklären, warum seine Tauben in diesem Jahr nicht in Schuß kommen.

Ich habe damals sehr oft bzw. fast immer seine Tauben eingekorbt...heißt auch die Gummiringe den Tauben über die Füße gezogen. Ich habe damals schon 2-3 Wochen an seinen Tauben etwas bemerkt....auf das ich auch heute noch sehr achte " angetörter oder auch frischer Taubenkot an den Füßen" seiner Tauben...und das bringe ich auch heute noch in Verbindung mit Würmern und Kokzidien....und das darf sich auch heute noch jeder Züchter zu Herzen nehmen ;-) da braucht man nicht unbedingt einen TA um das zu erkennen.

Als er wieder beim einsetzen rum eierte und nicht wisse was mit seinen Tauben in diesem Jahr los sei...sagte ich junger Kerl zu Ihm...den erfahrenen Meister...behandle Deine Tauben mal gegen Würmer und Kokzidien und dann wirst Du sehen, das die Tauben wieder in Schwung kommen.
Er schaute mich ganz erstaunt an...sagte aber nichts darauf und schmunzelte nur ein wenig.
Die Woche später waren die Füsse seiner Tauben frei von getörtem Kot und seine Tauben waren schon besser und ab dem nächsten Flug ging die Post wieder ab bei Ihm ;-)

Soviel zum erkennen von Würmern und Kokzidien...ist aber nur meine bescheidene Meinung ;-) und jedem steht frei zum TA zu gehen.

Taubengruß
Alfred
versele oropharma avicas
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an
Smileys sind an
[IMG] Code ist an
HTML-Code ist aus

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ. Es ist jetzt 02:16 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions Inc.