Internet-Taubenschlag Diskussions Forum  

Zurück   Internet-Taubenschlag Diskussions Forum > Diskussionen > Züchter-Stammtisch

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #71  
Alt 03.12.2019, 18:41
Dennis Dennis ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2001
Ort: Freiburg/Bielefeld
Beiträge: 841
Standard

Zitat:
Zitat von Mime Beitrag anzeigen
Hallo zusammen!

Wir nehmen ja seit 2 Jahren an der Studie zur JTK teil, die u.a. von Dennis geleitet wird. Er wird das sicherlich besser erläutern können. Aber: bei den vielen Untersuchungen von Tauben, Kotproben usw. im akuten Krankheitsfall wurden niemals Adenoviren nachgewiesen. Insofern bin ich sehr skeptisch dass dieser Impfstoff gegen die JTK hilft.

Gruß Sascha


Hallo Sascha,

deine Aussage passt im Wesentlichen (wenn auch nicht 100%). Ich versuche es nochmal etwas genauer zu erklären:

Bei Tauben wurden in der Vergangenheit Infektionen mit verschiedenen Adenoviren festgestellt: Tauben-Adenovirus 1 bis 5 (englisch„pigeon adenovirus“, abgekürzt „PiAdV) und Geflügel-Adenovirus 4 („fowladenovirus 4“, „FAdV-4“). Einige davon gelten als mögliche Krankheitserreger von Tauben (PiAdV-1, FAdV-4), aber in JTK-Fällen hat man sie in mehreren Studien in verschiedenen Ländern bisher gar nicht oder nur in sehr wenigen Ausnahmefällen gefunden. Das heißt mit der JTK haben sie offenbar nichts zutun. PiAdV-2 findet man gelegentlich in JTK-Fällen, aber auch genauso häufig bei gesunden Tauben, d.h. auch für PiAdV-2 gibt es keinen Hinweis auf eine Beteiligungan der JTK. Über die anderen genannten Tauben-Adenoviren ist bisher noch sehr wenig bekannt. Indizien für eine Beteiligung an der JTK gib es aber auch für sie nicht.

In dem genannten Impfstoff ist als Adenovirus-Komponente keines dieser bei Tauben bekannten Adenoviren enthalten, sondern das Geflügel-Adenovirus 8 (FAdV-8). Dieses wurde meines Wissens bei Tauben bisher nicht gefunden. Ob FAdV-8 einen Schutz gegen die bei Tauben bekannten Adenoviren bieten kann, ist mir bisher nicht bekannt.

Die beiden anderen Viren in dem Impfstoff, Tauben-Herpesvirus und PMV-1, stehen ohnehin nicht im Verdacht, an der JTK beteiligt zu sein.

Damit will ich keinesfalls generell von dem Einsatz des Impfstoffs abraten, aber man sollte sich (wie bei jedem Impfstoff) genau überlegen, zu welchem Zweck man ihn eigentlich einsetzen möchte. Einen Schutz gegen die JTK sollte man sich nicht unbedingt erwarten.

Viele Grüße
Dennis
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 03.12.2019, 18:52
Dennis Dennis ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2001
Ort: Freiburg/Bielefeld
Beiträge: 841
Standard

Zitat:
Zitat von Hoeffi Beitrag anzeigen
Jetzt nach zwei Wochen ist die JTK endlich vorbei. Ich habe gottseidank nur vier Tauben verloren, alles Fahle. In den ersten Tagen habe ich den für mich allerschwerten Fällen 4 ml Eziclen eingegeben und am nächsten Tag war bei ihnen eine sichtbare Besserung eingetreten. Von denen ist auch keine gestorben. Die JTK, die ich vorher noch nicht selbst zuhause hatte, hat für mich ihre Bedrohlichkeit verloren. Ich werde zwar meine Käfige in Leipzig, wo am Wochenende auf der Neuen Messe 46.000 Stück Rassegeflügel stehen, leer lassen müssen. Aber insgesamt bin ich doch mit einem blauen Auge davongekommen. Im nächsten Jahr werde ich die neue 3-fach Impfung ausprobieren und eventuell in den ersten Tagen nach der Schau Eziclen über das Trinkwasser geben. Außerdem werde ich eine frühe Schau beschicken, damit ich einen eventuellen Ausbruch dann schon da habe und nicht in unserer Hauptsaison November/Dezember. Ich glaube, dass meine gesamte Versorgung, auch das dauerhafte Ansäuern, dazu beigetragen hat, dass ich nur so geringe Verluste hatte.


Hallo Klaus,


danke für deinen interessanten Erfahrungsbericht. Was mich interessieren würden: sind nur die Tauben erkrankt, die auf der Ausstellung waren, oder auch welche von denen, die zuhause geblieben sind? Wenn ja, wann fingen die ersten Krankheitsanzeichen bei diesen Tieren an?
Eine andere Frage, die mich interessiert: Hast du verschiedene Rassen und - wenn ja - hast du Unterschiede in der Krankheitsausprägung zwischen den Rassen gesehen? Ist im Rassetaubenbereich generell bekannt, das bestimmte Rassen mehr oder weniger empfänglich sind?


Zur Impfung habe ich in meiner Antwort auf Saschas Beitrag schon ein wenig geschrieben.


Viele Grüße
Dennis
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 03.12.2019, 19:19
Hoeffi Hoeffi ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 23.01.2016
Ort: Forst
Beiträge: 31
Standard

Hallo Dennis,
danke für Deine Erläuterungen und Dein Interesse. Nur die Jungtiere sind erkrankt. Ich habe noch 170 Deutsche Schautauben. Darunter sind 25 Kreuzungen mit milky Brieftauben und Eistauben für Neuzüchtungen. Von denen war nur ein Tier etwas befallen, hat sich aber bald erholt. Von den 4 Toten waren drei auf der Ausstellung, der vierte war ein Spätjunges, aber es waren alles gelb- oder rotfahle. Diese habe ich auch nicht mit Eziclen behandelt. Zwei waren am zweiten Tag am sterben, da habe ich es einfach nicht mehr geschafft, die beiden anderen habe ich vielleicht nicht als schweren Fall erkannt. Ich habe auch noch die FArbenschläge blau, dunkel und schwarz. Unterschiede habe ich ansonsten nicht bemerkt. Mir sind auch keine Unterschiede beim Befall mit der JTK unter den verschiedene Rassen bekannt, es erwischt alle, wenn es ausbricht.
Genau wie der Einsatz von Eziclen, der anscheinend hilfreich ist, obwohl ich nicht weiß wie und warum, kann die Impfung auch helfen. Sie hindert vielleicht einige Faktoren der Komplexkrankheit am massiven Ausbruch und stärkt das Immunsystem. Gegen Paramyxo muss man eh impfen, dann kann man die auch ausprobieren, zumal man noch nichts anderes hat.
Viele Grüße Klaus

Geändert von Hoeffi (03.12.2019 um 20:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 04.12.2019, 03:47
Benutzerbild von Pfaelzer
Pfaelzer Pfaelzer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2001
Ort: Landau-Land
Beiträge: 4.893
Standard

[QUOTE=Hoeffi;187986]noch den Zusatz:

Wie bereits mehrfach geschrieben steht nun ein neuer “Mehrfachimpfstoff” für uns Taubenzüchter zur Verfügung. Die Firma Pharmagal in der Slowakei produzierte bis 2018 bereits einen Impfstoff gegen Paramyxovirose und Herpesvirus. Dieser Kombiimpfstoff wurde nun ab 2019 um die Adenovirosekomponente erweitert.
Impfstoffe dürfen aber in Deutschland nur nach nationaler Zulassung eingesetzt werden. Maik Löffler engagierte sich, dass diese eine deutsche Firma beantragt.
Sehr erfreulich, dass sich die Firma Dr. Hesse Tierpharma um die Zulassung bemühte und auch bekam!


Hallo Sportfreund,
die Frage ist doch, kann man den Impfstoff kaufen oder über einen TA beziehen?
__________________
Gut Flug
Pfälzer

Lebenserfahrung ist die Summe zumeist schmerzlicher Lernprozesse.
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 04.12.2019, 10:23
Dennis Dennis ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2001
Ort: Freiburg/Bielefeld
Beiträge: 841
Standard

Zitat:
Zitat von Pfaelzer Beitrag anzeigen
Hallo Sportfreund,
die Frage ist doch, kann man den Impfstoff kaufen oder über einen TA beziehen?


Der Impfstoff ist in Deutschland zugelassen und kann somit vom Tierarzt bezogen und eingesetzt werden.


Als Züchter kann man ihn weder kaufen, noch von einem Tierarzt beziehen, da Tierimpfstoffe grundsätzlich nur durch den Tierarzt eingesetzt werden dürfen. (Ausnahmen von dieser Regel sind durch die Tierimpfstoffverordnung geregelt und betreffen in erster Linie Nutztierbestände mit dokumentierter tierärztlicher Bestandsbetreuung.)


Gruß
Dennis
Mit Zitat antworten
  #76  
Alt 08.12.2019, 10:34
Benutzerbild von belgier1
belgier1 belgier1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Bad Münster-Ebernburg
Beiträge: 377
Standard

Newsletter Pigeon - November 2019
Fake News Teil 1
Faktenprüfer der Washington Post und der New York Times haben festgestellt, dass Donald Trump in den ersten tausend Tagen seiner Präsidentschaft fast 13.000 Mal gelogen hat. Diese Faktenprüfer haben somit festgestellt, dass Trump jeden Tag durchschnittlich 13 Lügen in der Öffentlichkeit erzählt hat. Man kann sich kaum vorstellen, dass er mit unserer europäischen Brille davonkommt, als wäre es das Normalste auf der Welt. Jetzt weiß ich auch, dass es in der Welt der Politik eine Lüge gibt. Das sind keine Neuigkeiten. Aber dass jemand das so oft macht und damit davonkommt, ist ziemlich bizarr. Aber in Amerika hat die Hälfte der Bevölkerung überhaupt kein Problem mit einem Präsidenten, der ein “zweites Gesicht” hat. Ich finde das sogar noch beunruhigender als ein lügender Trump selbst.

Der Mann hat eine Vorbildfunktion. Wenn der Führer des mächtigsten Landes sich nicht der Wahrheit verpflichtet fühlt, dann ist es weit gekommen. Man kann also sagen, dass er ein Trendsetter geworden ist. Wenn Lügen jetzt normal ist, könnte die Wiederwahl von Trump zum Präsidenten die Ursache sein.

Aber nicht nur in der Politik werden die Menschen heftig angelogen. Die Wahrheit wird auch in den sozialen Medien oft ignoriert. Tatsachen oder zumindest Aussagen, die für Tatsachen gehalten werden, werden plötzlich uneingeschränkt weitergegeben, scheint es. Es ist also eine Situation entstanden, in der wir fast blind vertrauen sollen, was wir an Informationen erhalten. Auch wenn Sie denken, dass Sie aufmerksam sind, stinken deise manchmal einfach zum Himmel. Es passiert mir manchmal, dass ich irregeführt werde. Die meiste Zeit bin ich sehr enttäuscht, wenn ich es herausfinde. Sicher, wenn ich irrtümlich eine solche "Wahrheit" selbst weiter mitgeteilt habe.
Es gibt aber auch Unternehmen und Firmen, die gezielt Informationen ins Netz stellen, so dass Zweifel aufkommen. Unwahrheiten werden dann als echte Wahrheit ausgesprochen. Ein solches Vorgehen kann in vielen Bereichen zu Unsicherheiten führen.

Wenn wir näher bei uns bleiben und uns auf den Taubensport beschränken, wundern mich öfter die "Weisheiten", die als absolute "Wahrheit" verkündet werden. Ich habe viel von diesem wirklichen Unsinn mit zunehmender Überraschung gelesen. Besonders auf Facebook gibt es manchmal bizarre Statements, die weder Kopf noch Hintern haben.

Ich habe kürzlich eine Aussage eines Taubenzüchters gelesen, dass doch "jeder weiss, dass man nicht gegen Viren impfen kann". Ein aufmerksamer Züchter machte diesen Schriftsteller auf seine unsinnige Bemerkung aufmerksam, aber der Schaden war bereits angerichtet worden. Der Mann erhielt mehrere Likes und andere unterstützende Kommentare, in denen die Befragten bestätigten, zu wissen, dass Sie nicht gegen Viren impfen können. Es könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt geschrieben werden. Impfen wir nicht alle unsere Tauben jedes Jahr gegen Paramyxo? Aber dies ist doch ein Virus.

Inenten duivenAus dem oben genannten Grund möchte ich über Viren sprechen. Nuancen sind hier wichtig.
Nein, ich werde Impfungen hier nicht loben. Wissentlich, dass ich Impfungen gegenüber sehr kritisch bin. Es gibt Impfstoffe, die als Träger des eigentlichen Impfstoffs manchmal gesundheitsschädliche Substanzen enthalten. Dass Impfstoffe auch kritisch betrachtet werden, ist überhaupt nicht schlecht. Aber wir sollten das Baby nicht mit dem Bade auskippen. Impfstoffe gehören kritisch betrachtet, aber wir dürfen das lebensrettende Potenzial verschiedener Impfstoffe nicht vergessen. Lebensrettend und vorbeugend gegen Krankheiten, die, wenn man sie bekommt, potenziell tödlich sind. Stück für Stück.

Ich habe kürzlich mit einem Züchter gesprochen, der mir erzählte, dass seine Tauben seit 6 Jahren nicht mehr gegen Paramyxo geimpft wurden. "Jeder weiß, dass Tauben durch diese Impfung krank werden ..." Das Gespräch mit dem Mann hörte dann auf, weil es angesichts seiner Vorurteile keinen Sinn hatte, ihn zu überzeugen. Leider höre und lese ich mehr von diesen Blödsinnkommentaren.

Paramyxo ist eine durch ein Virus verursachte Krankheit. Der Züchter, der behauptet, man könne nicht gegen Viren impfen, liegt hier also völlig falsch. Wenn wir keine Paramyxo-Impfung gehabt hätten, hätte der Taubensport in den 1980er Jahren aufgehört zu existieren.

Aber alles in allem könnte es gut sein zum Thema Impfung einen Moment innezuhalten. Wir haben eine obligatorische Impfung in Europa und das ist die Impfung gegen das Virus, das die Symptome von Paramyxo hervorruft. Gegen diese Krankheit geimpfte Tauben zeigen nach einer Impfung in der Regel keine Symptome dieser Krankheit. Es wird offiziell empfohlen, die Jungen zweimal gegen diese Krankheit zu impfen. Die meisten Züchter würden wahrscheinlich überhaupt nicht gegen diese Krankheit impfen, wenn sie nicht von der Regierung vorgeschrieben worden wäre. Zwei Impfungen sind daher für die meisten Züchter zu viel. Dennoch würden die meisten Züchter ihren Tauben viel Gutes antun. In der Tat gibt es ein weiteres Virus, das unter europäischen Tauben weit verbreitet ist. Das Circovirus. Dieses Virus kann die Abwehr der Tauben mehr oder weniger stark beeinträchtigen, je nachdem, zu welchem ​​Zeitpunkt sie im Leben mit diesem Virus infiziert sind. Dass viele junge Tauben im ersten Lebensjahr mit diesem Virus infiziert werden, ist eine Tatsache. Gegner der Impfung schreien am lautesten, dass dieses Virus für Tauben nicht wichtig ist. Ich nenne das bei allem Respekt “fake news”. Wenn Tauben in jungen Jahren mit diesem Virus infiziert werden, sind sie einfach anfälliger für andere Infektionen, sowohl bakteriellen als auch viralen Ursprungs. Die Tauben sind geschwächt. Ihr Verteidigungsorgan funktioniert weniger. Nur werden Sie dies zunächst nicht bemerken. Eine Person, die mit dem HIV-Virus infiziert ist, sieht ebenfalls völlig normal aus, bevor es zu AIDS wird.

Es handelt sich um zwei völlig unterschiedliche Viren, die Situation ist jedoch vergleichbar, da sich beide Viren im Abwehrorgan des Opfers befinden. Infektionen, die Tauben nur wenig schaden, können plötzlich Probleme verursachen. Zum Beispiel sind Infektionen mit dem Herpes-Virus (subklinisch) auf einen Schlag umso relevanter. Dies gilt auch für andere Infektionen und Krankheiten. Die Wirkung des Verteidigungsorgans der Taube ist begrenzt.
Vor 25 Jahren Herpes und andere Viren wie das Rotavirus bei Tauben kaum eine Rolle. Jetzt wissen wir es besser und heutzutage sind multiple Infektionen, anders als früher, ein Problem.

Es wäre ideal, wenn es einen Impfstoff gegen das Circovirus gäbe. Wenn diese Infektion gestoppt würde, würde sich die Gesundheit der Tauben auf lange Sicht wahrscheinlich drastisch verbessern. Leider hat sich der Taubensport zu einem Nischenmarkt entwickelt, und die Entwicklung von Impfstoffen für Tauben hat für viele Unternehmen keine hohe Priorität. Aus einem Virulog gesammelte Informationen haben ergeben, dass es auch viel schwieriger ist, einen Impfstoff gegen das Circovirus zu entwickeln als gegen andere Viren. In der Praxis impfen eine Reihe von Züchter mit einem für Schweine bestimmten Impfstoff gegen diese Infektion. Es ist ein toter Impfstoff. Es gibt also kein lebendes Virus mehr. Züchter berichten von positiven Effekten nach der Impfung. Wir konnten das Virus jedoch im Kot dieser geimpften Tauben nachweisen. Trotzdem waren die Züchter mit dem Gesundheitszustand ihrer Tauben sehr zufrieden. Die Frage ist und bleibt vorerst, ob dieser Impfstoff tatsächlich hilft oder nicht. Weitere Forschung ist erforderlich.

Als wir auf der Messe in Kassel waren, fragte mich der Veranstalter eines Tribünenfluges, was unser Geheimnis sei. Fast alle Tauben, die sie in ihrem Schlag hatten, waren ziemlich krank geworden, viele Tauben waren gestorben, aber nicht unsere Tauben. Sie hatten sich um nichts gekümmert. Der Mann wusste nicht, dass wir uns für eine Reihe von Tribünenflügen entschieden hatten, an denen wir teilnahmen. Dabei Tauben mit nur der obligatorischen Paramyxo-Impfung und Tauben welche dreimal gegen 5 Krankheiten geimpft waren. So die Tauben für seinen Tribünenflug. Diese Tauben waren nicht krank geworden, wie alle anderen Tauben in diesem Schlag. Der Kommentar des Züchters, der mir sagte, dass geimpfte Tauben krank werden, sollte also falsch sein. Wir hatten nicht nur keine kranken Tauben, sondern machten auch die As-Taube in diesem einen Rennen!

Ich bin daher der Meinung, dass die Impfung von Tauben mit einem guten Impfstoff viel Elend verhindern kann, indem die Tauben vor unnötigen Krankheiten geschützt werden. Für mich bedeutet dies, dass Menschen, die die Tauben nur einmal impfen möchten, besser Geld sparen können. Dann halten Sie sich einfach an die Impfpflicht. Freiheit zum Glück. Jeder muss das tun, was er für richtig hält. Aber geben Sie nicht unnötiges Geld aus, wenn Sie es nicht richtig machen wollen. Für einen guten Schutz gegen verschiedene Krankheiten ist mindestens eine Doppelimpfung im Abstand von drei Wochen erforderlich. Also mach es richtig oder mach es gar nicht.
Aber machen Sie keinen halben Job, weil Impfstoffe zu Unrecht einen schlechten Ruf haben.

Geändert von belgier1 (08.12.2019 um 10:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #77  
Alt 08.12.2019, 10:36
Benutzerbild von belgier1
belgier1 belgier1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Bad Münster-Ebernburg
Beiträge: 377
Standard

Fake News Teil2
In den Niederlanden und in Belgien wurde nun offiziell ein Kombinationsimpfstoff registriert, der gegen Paramyxovirus, Herpesvirus und Adenovirus wirkt. (PHA) Was die letzte Komponente betrifft, habe ich immer noch eine gewisse Skepsis, weil es so viele verschiedene Adenoviren gibt. Zusätzlich erschien Ende 2018 ein Kominogen auf dem Markt, das gegen Rotavirus und Paramyxovirus (RP) wirkt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass dieser Impfstoff gut zu funktionieren scheint.
Impfstoffe gegen Pockeninfektionen sind ebenfalls erhältlich. Dies ist auch eine Virusinfektion. Wir sehen, dass die Impfung gegen Viren deshalb besonders wichtig ist. Das muss daran liegen, dass es keine nennenswerten Medikamente gegen diese Art von Infektion gibt, die wirklich wirken. Bei bakteriellen Infektionen wird mit dem Paratyphus-Impfstoff geholfen. Es gibt sowohl lebende als auch tote Impfstoffe. Die meisten Impfstoffe gegen Viruserkrankungen gehören normalerweise zu den toten Impfstoffen. Nur der verfügbare Pockenimpfstoff ist ein Lebendimpfstoff.
Als Faustregel kann angenommen werden, dass der Impfstoff bei Lebendimpfstoffen aus einer gefriergetrockneten Pille besteht, mit der die Lösungsflüssigkeit gemischt wird. Diese Art von Impfstoff hat eine sehr begrenzte Haltbarkeit und muss sofort angewendet werden.

Das Alter für die Impfung ist ebenfalls wichtig. Wie bereits erwähnt, sehen wir bei vielen Jungtauben eine Infektion mit dem Circovirus. Wenn eine Taube mit diesem Virus infiziert ist, besteht eine gute Chance, dass nach einer Impfung nur eine begrenzte Immunantwort auftritt. Dies bedeutet, dass sich die Resistenz gegen Krankheiten nur begrenzt entwickeln kann.
Wenn Tauben jetzt geimpft werden, bevor sie mit diesem Circovirus infiziert sind, können sie immer noch gut auf die Impfung ansprechen.
Deshalb raten wir Ihnen, so früh als möglich die Jungtauben zu impfen. Die Untersuchung von Professor Duchatel von der Universität Lüttich hat jetzt ergeben, dass die Impfung in jungen Jahren den Schutz, den die Jungen durch das Ei erhalten haben, nicht beeinträchtigt.
Dal wir unseren Jungtauben, die zu den Tribünenflügen vorgesehen sind, einen guten Schutz bieten wollen, erhalten die Tauben die erste Impfung im Alter von 22 Tagen. Drei Wochen später, kurz vor der Abgabe, wird dies wiederholt. Wir haben gute Erfahrungen mit umfangreichen Cocktailimpfungen gemacht. Wie bereits erwähnt, erwiesen sich unsere Tauben als gut geschützt gegen einen massiven Krankheitsausbruch, der leider bei einem dieser Tribünenflüge ausbrach.
Für Tauben, die einfach zu Hause gespielt werden, gibt es natürlich mehr Handlungsspielraum. Die Auffrischimpfung bleibt jedoch wichtig. Wie bereits erwähnt, ist es besser, das Impfgeld zu sparen, wenn Sie nur einmal impfen möchten.

Auf einen Punkt muss hier noch hingewiesen werden. Viele Züchter warten so lange wie möglich mit der Impfung, da heutzutage viele Jungtauben wegkommen. Auch zu hause. Bei einer späten Impfung besteht die Gefahr, dass die Tauben Stress bekommen, da sie bereits von Viren umgeben sind, die im späteren Frühjahr auftreten. Jede Jahreszeit hat ihren eigenen Virendruck. Im Herbst und Winter treten die Grippeviren bei Menschen wieder auf. Im Mai und Juni ist dies das Adenovirus für Tauben. Wir sehen das Rotavirus bereits früher.

Unser Rat. Wenn Sie über die Kosten einer Frühimpfung besorgt sind, sollten Sie erwägen, weniger Tauben zu halten, die Sie jedoch optimal pflegen. Sie werden mehr Freude daran haben als viele Tauben, (zu) spät geimpft zu haben.

Viel Glück,
Peter Boskamp
Mit Zitat antworten
  #78  
Alt 08.12.2019, 10:44
Benutzerbild von belgier1
belgier1 belgier1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Bad Münster-Ebernburg
Beiträge: 377
Standard

So hier wird erklärt was dringend gemacht werden soll. Die Taubenklinik soll sich dafür einsetzen das Deutsche Taubenzüchter Zugang zu diese Impfstoffe bekommen! Wobei die Kühlkette 4-8°C zu beachten ist!, Impfen mit 22 Tage bedeutet das der Züchter oder der Beauftragender dieses jederzeit machen kann, die Impstoffe müssen Daheim/im Verein gelagert werden!

Wenn geimpft wird, können Probiotika eine erhöhte Immunantwort geben. Kräutergetränke mit immunverstärkende Wirkung können auch hier helfen.

Gruß
Johan
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an
Smileys sind an
[IMG] Code ist an
HTML-Code ist aus

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ. Es ist jetzt 06:33 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions Inc.