Internet-Taubenschlag Diskussions Forum  

Zurück   Internet-Taubenschlag Diskussions Forum > Diskussionen > Züchter-Stammtisch

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 15.06.2013, 19:17
Prox Prox ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2009
Ort: Oyten
Beiträge: 973
Standard Wo bleiben unsere Tauben?

Hallo Thomas,

wo unsere Tauben bleiben, kann ich dir auch nicht sagen.
Die Mehrheit endet sicher so, wie hier schon beschrieben.

Ich glaube aber, dass über den Verbleib einiger Tiere auch das Internet mit der Veröffentlichung der Preislisten und Meisterschaften einen großen Einfluss hat.

Vielleicht irre ich mich da aber auch.
Wir sind ja alles "Sportfreunde".

Gruß
Wilfried

.
Zitat:
Zitat von Tom Beitrag anzeigen
Hallo Sportfreunde

mir ist unerklärlich wo die ganzen Tauben hinkommen???Mir haben sind letztes Jahr ein Vogel mit 11 Preisen und einige sehr gute noch dazu ausgeblieben.

Dieses Jahr habe ich schon meinen besten Vogel im Frühjahr an den Habicht verloren.

Mir fehlen jetzt von 6 Preisflügen 26 Tauben also da fällt mir echt nichts mehr ein und vorallen Dingen auch alte Tauben.Möchte nur mal wissen wo die denn alle hinkommen kann doch ned alle der Habicht gefressen haben.

Grúss Thomas
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 15.06.2013, 19:30
Benutzerbild von rudi1
rudi1 rudi1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.04.2006
Ort: Nordhorn
Beiträge: 2.692
Standard

Hallo liebe Sportfreundinnen,
hallo liebe Sportfreunde,

von 1983 bis 1988 hatte ich schon mal Brieftauben. In den Folgejahren sind wir in den Niederlanden gesegelt. Ein Segelboot war schon immer ein Traum von mir. Wir waren also jedes Wochenende auf dem Schiff. Da ich ja immer noch einen Blick für Brieftauben hatte, konnte ich viele Tauben beobachten, die im Hafen nach Wasser gesucht haben. Und das ist ja auch verständlich, denn im Hafen gibt es Wasser genug. Allerdings für die allermeisten Tauben ist der Hafen so trocken wie die Wüste Gobi. Wasser ist genug da, aber die Tauben kommen da nicht ran. Sie fliegen eben nicht ins Wasser um da zu trinken, das ist ihnen nicht beigebracht worden.

Also gehe ich auf den Steg, nehme eine Schale mit Wasser und ein Napf mit Futter und stelle es da hin. Die allermeisten Tauben sind dann so scheu, dass sie wegfliegen und eben nicht trinken und fressen. Gestern hatte ich das gleiche erlebt. Bei uns vorm Haus ist auf der anderen Straßenseite ein Spielplatz, da suchte eine Brieftaube nach Futter. Ich bin eben rein, nahm eine Handvoll Futter und wollte das so stiekum auf dem Spielplatz ausstreuen. In der Zwischenzeit kam eine Nachbarin aus dem Haus und die Taube suche das Weite. Am Dienstag war ich in Waltrop und habe eine Taube abgeholt. Sie wurde von lieben Tierfreunden in der Stadt aufgelesen, weil sie an den Schnürsenkeln der Leute knabberte, sie hatte Hunger und Durst und war zu schwach nach Hause zu fliegen. Sie wurde bei der Tierärztin Weber abgegeben und die rief mich an. 2 Stunden Autofahrt und auch noch 1,40 Stunden zurück, weil ich die Umgebungsstraße von Dülmen gefunden habe. Sie war zahm genug um sich helfen zu lassen.

Im Hafen konnte ich dann beobachten, dass die Tauben dann an der „Kade“ weiterhin Steinchen suchten. Abends blieb sie dann unter einer Plane von einem Schiff, welches nicht in Wasser gesetzt wurde, sitzen. Morgens war sie weg und eine Katze total satt. Da bleiben die Tauben, die kein Survival Training hinter sich haben. Sie sind zu doof zum überleben. Und daran sind wir „Liebhaber“ schuld!!!

Aber das wollen wir ja so!? Wir müssen ja ca. 3.000.000 Tauben jedes Jahr für unser Vergnügen „verbrauchen“. Wir sind ja fortschrittlich, wenn wir bei unsern Witwern 80 % jährige Tauben haben! Das wird dann noch in Schlagberichten als besonders gut herausgestellt. Diese „Liebhaber“ sollten sich schämen!!!

Wir sind stolz auf das härteste Rennen der Welt, wo von ca. 1700 Tauben nur 11 übrig bleiben. Die andren sind dann Fischfutter. Das erklärt doch mal Euern Nachbarn, dem mit dem Singvogel im Käfig.

Gerade komme ich vom Einkaufen, ich musste noch Wasser fürs Wohnmobil besorgen. Da traf ich dann einen früheren RA und Notar mit dem ich gut befreundet bin. Er bekommt schon seit seiner Jungendzeit die Badische Zeitung aus Freiburg, er hat da studiert. In dieser Zeitung war ein langer Artikel, in dem es über Tauben, die sich verflogen haben, ging. Gemeldet und dann einem Laien erklärt: Die Taube ist für mich nichts mehr Wert, reißen sie der den Kopf ab!!!

Glaubt doch nicht, dass wir mit dieser „Öffentlichkeitsarbeit“ neue tierliebende Züchter bekommen. Die passen gar nicht zu uns, denn wir sind in der Mehrzahl nicht tierliebend, wir betrachten die Taube als Mittel zum Zweck. Wir lieben sie nur, wenn sie schnell ist und viele Preise fliegt. Das ist Fakt!!! Die anderen kommen in die Mülltonne und machen eine Stadtrundfahrt. Diese Auslese ist ein Relikt aus Kaisers Zeiten. Wenn wir da nicht umdenken, wird der Brieftaubensport verboten. Neue Mitglieder bekommen wir so nicht!!!

Und hier ist der Vorstand vom Verband gefordert. Der alleine bestimmt die Brieftaubenpolitik. Der normale Züchter kann das nicht. Er ist gefangen in den Regularien er RV, der FG und des RegV, schließlich möchte er ja auch noch mal einen Erfolg.

Der Verband muss einen Weg finden, wo Nachhaltigkeit und der langfristige Umgang mit der Taube honoriert wird. Tauben dürfen kein Wegwerfartikel sein. Aber die Profischläge machen uns das ja auch vor. In den Reportagen kann man das nachlesen. Es werden eine Unzahl von Jungtauben bezüchtet um dann mit ein paar davon, Erfolge erzielen zu können. Das ist nicht zeitgemäß.

Auch unser Preissystem ist da ein Wegweiser in die falsche Richtung. Der letzte Preis in der Preisliste ist für die RV Meisterschaft in den meisten Fällen genauso wertvoll wie ein 1. Konkurs. Das ist doch ein Irrsinn an sich!!! Warum verteilen wir nicht Geschwindigkeitspunkte für die Tauben, die meinetwegen am ersten Tag nach Hause kommen. Das wäre sicherlich gerechter. Dazu muss man noch Regularien finden, dass eine Taube an sich was Wert ist und wiedergeholt wird. Vielleicht sollte der gewinnen, der die wenigsten Tauben verloren hat oder sie wiedergeholt hat, also der die meisten Ringe am Jahresende vorweisen kann.

Denkt mal darüber nach. So kann es nicht weitergehen und so geht es nicht weiter.

Gruß Rudi
__________________
„Alkohol tötet langsam“, aber wenn man es nicht eilig hat, macht das nichts!!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 15.06.2013, 21:44
Biggy Biggy ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.03.2009
Ort: Dortmund
Beiträge: 183
Standard

Hallo Rudi,
also..................manchmal kann ich dir nicht folgen. Du willst doch nicht allen Ernstes den Züchtern unterstellen, sie würden es in Kauf nehmen einen nicht geringfügigen Teil ihrer Zucht zu "opfern"??? Das ist doch lächerlich!!! Perdón!!! Also manchmal...............Nö!
Das sind in meinen Augen Parolen, die unseren Sport kaputt machen können! Manchmal solltest du besser..... schweigen?!
Nichts für Ungut Rudi, aber genau diese Äusserungen sind es, die Gift für unser Hobby sind!
Denk mal drüber nach!
Liebe Grüße Biggy
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 15.06.2013, 22:11
Benutzerbild von haluter
haluter haluter ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2010
Ort: Bochum-Wattenscheid
Beiträge: 2.973
Standard Ja, doch.

Hallo, das Überlebenstraining von Rudy für seine Tauben halte ich für sinnvoll und richtig den die Natur macht es ja Täglich vor. Wir sind ja Verantwortlich für unsere Tiere. Gute Eltern bereiten ihre Kinder auch aufs spätere Leben vor. Nur wer nimmt sich die Zeit?

M.f.G. Haluter.
__________________
http://zuchtschlagfigoreynaertbosua.jimdo.comZum Reichtum führen viele Wege. Und die meisten sind Schmutzig" Marcus Tullius Cicero ( 106-43 v. Chr).
" Die Strafe zähmt den Menschen, macht ihn aber nicht besser" Friedrich Wilhelm Nietzsche
(1844-1900), deutscher Philosoph.

Journal Impact Factor (JIF
Gebildet ist,
wer weiß,
wo er findet,
was er nicht weiß.


HOMPAGE der RV- WATTENSCHEID
BEACHTEN
http://www.brieftaubenreisevereinigung-wattenscheid.de/







Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 15.06.2013, 23:02
WernerW WernerW ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.04.2001
Ort: Aidenbach
Beiträge: 4.181
Standard

Zitat:
Zitat von rudi1 Beitrag anzeigen
Hallo liebe Sportfreundinnen,
hallo liebe Sportfreunde,

von 1983 bis 1988 hatte ich schon mal Brieftauben. In den Folgejahren sind wir in den Niederlanden gesegelt. Ein Segelboot war schon immer ein Traum von mir. Wir waren also jedes Wochenende auf dem Schiff. Da ich ja immer noch einen Blick für Brieftauben hatte, konnte ich viele Tauben beobachten, die im Hafen nach Wasser gesucht haben. Und das ist ja auch verständlich, denn im Hafen gibt es Wasser genug. Allerdings für die allermeisten Tauben ist der Hafen so trocken wie die Wüste Gobi. Wasser ist genug da, aber die Tauben kommen da nicht ran. Sie fliegen eben nicht ins Wasser um da zu trinken, das ist ihnen nicht beigebracht worden.

Also gehe ich auf den Steg, nehme eine Schale mit Wasser und ein Napf mit Futter und stelle es da hin. Die allermeisten Tauben sind dann so scheu, dass sie wegfliegen und eben nicht trinken und fressen. Gestern hatte ich das gleiche erlebt. Bei uns vorm Haus ist auf der anderen Straßenseite ein Spielplatz, da suchte eine Brieftaube nach Futter. Ich bin eben rein, nahm eine Handvoll Futter und wollte das so stiekum auf dem Spielplatz ausstreuen. In der Zwischenzeit kam eine Nachbarin aus dem Haus und die Taube suche das Weite. Am Dienstag war ich in Waltrop und habe eine Taube abgeholt. Sie wurde von lieben Tierfreunden in der Stadt aufgelesen, weil sie an den Schnürsenkeln der Leute knabberte, sie hatte Hunger und Durst und war zu schwach nach Hause zu fliegen. Sie wurde bei der Tierärztin Weber abgegeben und die rief mich an. 2 Stunden Autofahrt und auch noch 1,40 Stunden zurück, weil ich die Umgebungsstraße von Dülmen gefunden habe. Sie war zahm genug um sich helfen zu lassen.

Im Hafen konnte ich dann beobachten, dass die Tauben dann an der „Kade“ weiterhin Steinchen suchten. Abends blieb sie dann unter einer Plane von einem Schiff, welches nicht in Wasser gesetzt wurde, sitzen. Morgens war sie weg und eine Katze total satt. Da bleiben die Tauben, die kein Survival Training hinter sich haben. Sie sind zu doof zum überleben. Und daran sind wir „Liebhaber“ schuld!!!

Aber das wollen wir ja so!? Wir müssen ja ca. 3.000.000 Tauben jedes Jahr für unser Vergnügen „verbrauchen“. Wir sind ja fortschrittlich, wenn wir bei unsern Witwern 80 % jährige Tauben haben! Das wird dann noch in Schlagberichten als besonders gut herausgestellt. Diese „Liebhaber“ sollten sich schämen!!!

Wir sind stolz auf das härteste Rennen der Welt, wo von ca. 1700 Tauben nur 11 übrig bleiben. Die andren sind dann Fischfutter. Das erklärt doch mal Euern Nachbarn, dem mit dem Singvogel im Käfig.

Gerade komme ich vom Einkaufen, ich musste noch Wasser fürs Wohnmobil besorgen. Da traf ich dann einen früheren RA und Notar mit dem ich gut befreundet bin. Er bekommt schon seit seiner Jungendzeit die Badische Zeitung aus Freiburg, er hat da studiert. In dieser Zeitung war ein langer Artikel, in dem es über Tauben, die sich verflogen haben, ging. Gemeldet und dann einem Laien erklärt: Die Taube ist für mich nichts mehr Wert, reißen sie der den Kopf ab!!!

Glaubt doch nicht, dass wir mit dieser „Öffentlichkeitsarbeit“ neue tierliebende Züchter bekommen. Die passen gar nicht zu uns, denn wir sind in der Mehrzahl nicht tierliebend, wir betrachten die Taube als Mittel zum Zweck. Wir lieben sie nur, wenn sie schnell ist und viele Preise fliegt. Das ist Fakt!!! Die anderen kommen in die Mülltonne und machen eine Stadtrundfahrt. Diese Auslese ist ein Relikt aus Kaisers Zeiten. Wenn wir da nicht umdenken, wird der Brieftaubensport verboten. Neue Mitglieder bekommen wir so nicht!!!

Und hier ist der Vorstand vom Verband gefordert. Der alleine bestimmt die Brieftaubenpolitik. Der normale Züchter kann das nicht. Er ist gefangen in den Regularien er RV, der FG und des RegV, schließlich möchte er ja auch noch mal einen Erfolg.

Der Verband muss einen Weg finden, wo Nachhaltigkeit und der langfristige Umgang mit der Taube honoriert wird. Tauben dürfen kein Wegwerfartikel sein. Aber die Profischläge machen uns das ja auch vor. In den Reportagen kann man das nachlesen. Es werden eine Unzahl von Jungtauben bezüchtet um dann mit ein paar davon, Erfolge erzielen zu können. Das ist nicht zeitgemäß.

Auch unser Preissystem ist da ein Wegweiser in die falsche Richtung. Der letzte Preis in der Preisliste ist für die RV Meisterschaft in den meisten Fällen genauso wertvoll wie ein 1. Konkurs. Das ist doch ein Irrsinn an sich!!! Warum verteilen wir nicht Geschwindigkeitspunkte für die Tauben, die meinetwegen am ersten Tag nach Hause kommen. Das wäre sicherlich gerechter. Dazu muss man noch Regularien finden, dass eine Taube an sich was Wert ist und wiedergeholt wird. Vielleicht sollte der gewinnen, der die wenigsten Tauben verloren hat oder sie wiedergeholt hat, also der die meisten Ringe am Jahresende vorweisen kann.

Denkt mal darüber nach. So kann es nicht weitergehen und so geht es nicht weiter.

Gruß Rudi
Hallo Rudi

ich ergänze mal die „Öffentlichkeitsarbeit“ ein wenig...
es regelt sich sicher von selbst .....wenns durchgeht.

Flagge zeigen für die Tierschutz-Verbandsklage in NRW

Am Mittwoch, den 19. Juni, wird der Landtag in NRW zwischen 16:00 und 17:30 Uhr die lang ersehnte Tierschutz-Verbandsklage beschließen. Dieser Tag wird zum Meilenstein für den Tierschutz. Wir wollen vor Ort die Abgeordneten unterstützen, die für das Klagerecht stimmen werden. Dazu werden wir u.a. eine vegane Torte an Umweltminister Remmel überreichen.
Bitte kommen Sie zahlreich. NRW geht mit der Einführung des wichtigen Klagerechtes voran – andere Bundesländer werden diesem Beispiel folgen. Dafür haben wir seit 2002 alle gemeinsam gekämpft.
Was: Abstimmung für die Tierschutz-Verbandsklage
Wo: Vor dem NRW-Landtag, Platz des Landtags 1, 40221 Düsseldorf
Wann: Mittwoch, 19. Juni 2013, 15:00 Uhr – 19:00 Uhr
__________________

ES IST IMMER BESSER, DASS MAN MEHR WEISS, ALS MAN SAGT!
mit freundlichen Grüßen
Werner
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 16.06.2013, 06:07
Benutzerbild von Heinrich
Heinrich Heinrich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 16.07.2005
Ort: Hörstel-Dreierwalde
Beiträge: 3.001
Standard Moin zusammen,

Rudi´s Beitrag ist zwar unbequem, aber irgendwo hat er m. E. Recht mit dem, was er schreibt!

BG

Heinrich
__________________
für die, die ich liebe, gehe ich durch die Hölle. Den anderen zeige ich den Weg dort hin...
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 16.06.2013, 07:16
Benutzerbild von Fuchsi
Fuchsi Fuchsi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2008
Ort: Selb
Beiträge: 429
Standard

Hallo Rudi !
Da muß ich dir aber wiedersprechen.
Tauben fliegen wohl ins Wasser,hab das schon oft beobachtet als ich beim Angeln war. Sie trinken und fliegen Senkrecht wieder nach oben.
Schaut mal was in den Wanderfalken horsten für Ringe liegen.
Allein in Heidelberg zählte ich letztes Jahr von April bis Mai alleine 50(beim fressen gesehen) stück.Im Jahr 2013 liegen keine Ringe mehr im Nest.
Die nehmen sie nämlich Nachts heraus . Hab das beobachtet.
Die wollen damit sagen das ihre Falken keine Brieftauben schlagen.
Ich sage alleine jedes Wochenende werden in Deutschland ca:30 000
Tauben von den greifen geschlagen.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Gruß
Fuchsi
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 16.06.2013, 07:32
Benutzerbild von Standard
Standard Standard ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2003
Ort: Schüttorf (Ohne )
Beiträge: 1.352
Standard

Hallo Fuchsi
Das mit dem trinken z.B. mitten auf einem See, da gebe ich dir Recht. Das sind aber Ausnahmen die meisten Tauben laufen am Rand und suchen das Wasser, wiel sie es nicht anders kennen. Allerdings liegt auch eine große Gefahr im trinken während des Fluges, denn diese Tauben verwechseln von oben oft glitzerne Straßen mit Wasser ( See )
__________________
Gruß Hermann

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten !

„Eine gute Rede hat einen guten Anfang und ein gutes Ende – und beide sollten möglichst dicht beieinander liegen.“ (Mark Twain)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 16.06.2013, 07:34
Benutzerbild von OR-Michi
OR-Michi OR-Michi ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.04.2009
Ort: Weil
Beiträge: 676
Standard

Zitat:
Zitat von rudi1 Beitrag anzeigen
Und hier ist der Vorstand vom Verband gefordert. Der alleine bestimmt die Brieftaubenpolitik.
Vielleicht sollte der gewinnen, der die wenigsten Tauben verloren hat oder sie wiedergeholt hat, also der die meisten Ringe am Jahresende vorweisen kann.
Dieser Gedanke wurde in ähnlicher Form schon vor geraumer Zeit von einer Tierärztin(Berlin) welche sich um "gestrandete" Brieftauben in nicht geringer Anzahl kümmert,
an den DV herangetragen!

"Es werden nur die Züchter mit Preisen bedacht, bei denen nachweislich 95% der Tauben pro Reise in den heimatlichen Schlag zurückkehren"!

Gruß
Michael
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 17.06.2013, 10:48
Benutzerbild von Krake
Krake Krake ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: Luth.Wittenberg
Beiträge: 2.176
Standard

Hallo,
auf Tom`s Frage stell ich mal die Gegenfrage.Sind nur die Verluste bei Dir und wenigen Anderen so hoch oder in der ganzen Fluggemeinschaft.
Denn Du wirst sicher nicht wissen wollen wer sie letzlich gefressen hat,sondern warum sie fehlen.Wieso kommen heute die Tauben im Gegensatz zu ehedem so schlecht nach.
Ich denke jede Taube kann sich auch mal verfliegen.Aber vielen unserer heutigen Tauben scheint gemeinsam mit dieser
Situation nicht klar zu kommen.Verfliegen kostet zusätzliche Kraft und da ist es wichtig für jede Taube ihre Energie und Flüssigkeitsreserven nie
komplett auszuschöpfen.Es war früher und ist heute unmöglich, mit dem
was eine Taube so findet ,bevor sie nicht Beute werden,diese Reserven ,zumindest heimflugfähig ,
zu ergänzen ,zumal die Tauben in dem Zustand eigentlich vor jedem
gierigen Maul oder Schnabel fluchtunfähig sind.
Wasser zu finden scheint ,außer bei großer Hitze und Trockenheit, für
Tauben kein Problem zu sein.Nur die Gefahr beim Saufen einem Räuber
zu begegnen ist recht groß.Ich lobe mir grundsätzlich Flugrichtungen
die annähernd die Fließrichtung der Flüsse beachten.
Das höchste Gut jedes Lebewesens ist sein Leben.Um das zu schützen
geht kein Lebewesen intuitiv über seine Leistungsgrenzen .Dieses
nicht hoch genug einschätzbare Verhalten scheint mir bei unseren Hochleistungstauben zurückgezüchtet zu sein.Deßhalb kommen unsere heutigen Tauben mit Extremsituationen nicht mehr klar und enden
dadurch.Wodurch direkt ist da eher Nebensache.

gruß und mehr Glück bei den nächsten Flügen
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an
Smileys sind an
[IMG] Code ist an
HTML-Code ist aus

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Forum bei Andreas Drapa rudi1 Dies und das 136 25.02.2012 06:31
Taubendiebstahl Freialdenhofen & Söhne rolli Züchter-Stammtisch 47 20.03.2010 19:12
Gute tauben gert jan beute Züchter-Stammtisch 51 26.12.2009 11:25
Wie würden Sie entscheiden ? Alfred Weber Züchter-Stammtisch 77 17.08.2008 21:12
Das ideale Meisterschaftssytem!? Berger OVATOR Züchter-Stammtisch 70 01.10.2004 10:13


Alle Zeitangaben in WEZ. Es ist jetzt 22:51 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions Inc.