Internet-Taubenschlag Diskussions Forum  

Zurück   Internet-Taubenschlag Diskussions Forum > Diskussionen > Züchter-Stammtisch

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #11  
Alt 06.10.2013, 10:04
Trophi Trophi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2010
Ort: Langenthal
Beiträge: 1.209
Standard

Hallo

Lebensmittelmotten legen bis zu 200 Eier und so lange du nur die Motten bekämpfst ist das Problem noch nicht gelöst denn die Eier weden zu Larven und die wiederum zu Motten. Es gibt unzählige Mottenarten aber bei deinen scheint es Getreide oder die Lebensmittelmotte zu sein.

Die Bekämpfung ist nicht sehr einfach denn auch Insektizide helfen vielfach nicht richtig. Eine sehr gute Bekämpfung ist der Einsatz von Schlupfwespen die die Maden töten oder der Einsatz von Pheromonen (Sexuallockstoffe) die Gift enthalten und somit die Motten töten.

Der angegebene Tip von Essig and Abwaschmittel bezieht sich nur auf die Fruchtfliege.

Gruss pesche
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.10.2013, 10:09
Benutzerbild von haluter
haluter haluter ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2010
Ort: Bochum-Wattenscheid
Beiträge: 2.973
Standard Farnkraut.

Hallo, habe mal mit einem der besten Taubenzüchter/Spieler über Jahrzehnte, immer führend in einer der grössten R.V. von Deutschland auf einer Waldlichtung büschelweise Farnkraut geschnitten der dort in Mengen vorhanden war, er schwor auf Farnkraut im Schlag das hilft bei Motten Befall erzählte er. Meine Urgroßmutter hatte es in ihren Schränken liegen, gegen Mottenbefall.

M.f.G. Haluter.
__________________
http://zuchtschlagfigoreynaertbosua.jimdo.comZum Reichtum führen viele Wege. Und die meisten sind Schmutzig" Marcus Tullius Cicero ( 106-43 v. Chr).
" Die Strafe zähmt den Menschen, macht ihn aber nicht besser" Friedrich Wilhelm Nietzsche
(1844-1900), deutscher Philosoph.

Journal Impact Factor (JIF
Gebildet ist,
wer weiß,
wo er findet,
was er nicht weiß.


HOMPAGE der RV- WATTENSCHEID
BEACHTEN
http://www.brieftaubenreisevereinigung-wattenscheid.de/







Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 06.10.2013, 10:21
Trophi Trophi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2010
Ort: Langenthal
Beiträge: 1.209
Standard

Hallo Joachim

Das habe ich viele Jahre praktiziert es gibt noch weitere natürliche Kräuter und Pflanzen die frisch oder getrocknet helfen die Insekten fern zu halten.

Gruss pesche

PS: Was auch gut gegen Motten hilft ist Lavendel
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 07.10.2013, 04:24
Trophi Trophi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2010
Ort: Langenthal
Beiträge: 1.209
Standard

Hallo

Ich habe nachgeschaut bei deinen Motten handelt es sich um die im Haushalt bekannte Kleidermotte die in der freien Natur auch Vogelnester und Tierhöhlen befällt. Die Rauppe frisst Haare, Federn, Baumwolle, Schafswolle und ähnliches da diese Produkte Protein enthalten (Keratin). Es dauert in etwa 60 Tage bis sie sich zu einer neuen Motte entwickelt hat.Wenn sie dich nicht weiter stören kannst du sie sein lassen. Wenn du sie bekämpfen willst musst du ihnen die Grundnahrung entziehen und den Staubsauger einsetzen um sauber zu machen.

Hallo Michael

Die Bekämpfung mit Essig ist mir neu

Gruss pesche
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 07.10.2013, 04:54
Benutzerbild von Pfaelzer
Pfaelzer Pfaelzer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2001
Ort: Landau-Land
Beiträge: 5.026
Standard

Zitat:
Zitat von haluter Beitrag anzeigen
Hallo, habe mal mit einem der besten Taubenzüchter/Spieler über Jahrzehnte, immer führend in einer der grössten R.V. von Deutschland auf einer Waldlichtung büschelweise Farnkraut geschnitten der dort in Mengen vorhanden war, er schwor auf Farnkraut im Schlag das hilft bei Motten Befall erzählte er. Meine Urgroßmutter hatte es in ihren Schränken liegen, gegen Mottenbefall.

M.f.G. Haluter.

Hallo Achim,
ich hoffe doch die Großmutter auch.
Hast du denn die alte Dame noch gekannt?
Heinrich würde jetzt bestimmt noch Fragen : Väterliche oder Mütterliche Seite.
Nicht böse sein, mir war nur danach.

Aber wieder zum Thema: Das mit den Kräutern wird oft und mit gutem Erfolg praktiziert. Bei uns ist es mehr der Lavendel.
__________________
Gut Flug
Pfälzer

Lebenserfahrung ist die Summe zumeist schmerzlicher Lernprozesse.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 07.10.2013, 06:20
Benutzerbild von Fuchsi
Fuchsi Fuchsi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.11.2008
Ort: Selb
Beiträge: 429
Standard

Zitat:
Zitat von lecellier Beitrag anzeigen
Hallo Sportfreunde,
2 x im Jahr mache ich unter meinen Witwerzellen sauber. Ich habe "Hermes"-Zellen. Meine haben unten einen ca. 20 cm hohen Staub-, Federn- und Dreckfangraum. Jedes Mal fällt mir auf, dass ich in diesem "Milieu" sehr viele kahle Federkiele finde. Obwohl ich meine Tauben und Schläge im Jahr mehrmals mit "Nackentropfen", Sprays usw. (auch Schlagdesinfektion)behandele, tritt dies Phänomen immer wieder auf.
Ich Sommer fallen mir im Schlag wie kleine Motten aussehende Falter auf. Diese finde ich auch tot in den Tränken.
Die Tauben haben selten Fressschäden an den Federn/Schwingen.
Kennt einer von Euch dieses "Problem" und was kann man dagegen machen?
Gut Flug le cellier
Hallo Karl !
Das gleiche hab ich auch im Zucht und Reiseschlag. Der Zuchtschlag steht
10 meter vom Reiseschlag weg. Diese Viecher kommen aus den Büschen
bei mir stehen Rings rum Thujahecken. Mein Futter ist in Fässer mit Deckel
untergebracht. Diese Falter kommen durch die Lüftung. Im Zuchschlag ist kein Futter untergebracht.
Gruß
Fuchsi
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 07.10.2013, 12:38
lecellier lecellier ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.12.2011
Ort: Borken
Beiträge: 32
Standard

An alle Sportfreunde die mir zu meinem Thema "Federn-kahle Federkiele" geschrieben haben.
Eure Ratschläge werde ich, wenn nicht schon bereits erkannt und gemacht,
befolgen.
Futter abdecken, Lavendel habe ich auf alle Schläge, Farn habe ich auch schon mal auf den Schlägen gehabt.
Ich habe 2 Witwerschläge. Auf dem Einen ist das Futter abgedeckt, Lavendelbüschel hängen an der Wand. Trotzdem, gerade auf diesem Schlag sind mir in diesem Sommer besonders viele von den Viechern aufgefallen.
Die von Haluter eingestellte Motte scheint mir die Richtige zu sein.
Es waren viele von den kleinen Biestern, aber nicht so viele, dass ich damit die vielen kahl gefressenen Federkiele erklären würde.
Ob es noch andere, mir nicht bekannte "Tierchen" gibt??.
Danke Euch Allen - Gruß lecellier
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 07.10.2013, 14:48
Benutzerbild von Heinrich
Heinrich Heinrich ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 16.07.2005
Ort: Hörstel-Dreierwalde
Beiträge: 3.001
Reden OT: werter Kollege Pfälzer,

Zitat:
Zitat von Pfaelzer Beitrag anzeigen
Hallo Achim,
ich hoffe doch die Großmutter auch.
Hast du denn die alte Dame noch gekannt?
Heinrich würde jetzt bestimmt noch Fragen : Väterliche oder Mütterliche Seite.
Nicht böse sein, mir war nur danach.
ich hatte kurz daran gedacht. Das muss ich zugeben... .

Im Übrigen sind die alten Tipps der Urgroßeltern meist nicht die schlechtesten!
Ich denke da grade an den Tipp meines Urgroßvaters (mütterlicherseits) der in seine Kampfstiefel urinierte, um sie geschmeidig zu machen.
Ich selbst hatte das mal mit den Schuhen vor, welche ich zu meiner ersten Hochzeit tragen wollte.
Wegen des zu erwartenden anständigen Arsches voll Haue durch mein (damals noch zukünftiges) Weib ließ ich jedoch von dem Vorhaben ab!

Herzliche Grüße

Heinrich

Ps.: Oma sagte immer: "Apfelkuchen bleibt länger frisch, wenn man ihn später backt..." Recht hatte sie, die brave Frau!
__________________
für die, die ich liebe, gehe ich durch die Hölle. Den anderen zeige ich den Weg dort hin...
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 07.10.2013, 17:03
Benutzerbild von Krake
Krake Krake ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: Luth.Wittenberg
Beiträge: 2.176
Standard

Hallo,
recht wirksam gegen Ungeziefer aller Art sind auch Studentenblumen
(Tangetis oder so ä.) im Sommer und Herbst stehen sie bei mir als dichter "Wall" um's Rosenrondell und lassen weder Unkraut noch Ungeziefer passieren.Im Nov.kommt das fast schon trockne Kraut unter Koniferen und ist dort vor Nässe geschützt um im Frühjahr beste Dienste als Einstreu bei den Jungen und wie weit es reicht bei den alten zu verichten.Das Zeug zerfällt in Pelletgröße und kann beliebig viel Feuchtigkeit binden.
Im Herbst kommt es dann als prima Dünger unter die Erde.Kann man Kreislauf nennen.
Mehl und Getreidemotten kenn ich natürlich auch.Die leben nicht im Mehl oder Getreide ,sondern legen nur ihre Eier dahin ,die als Raupen dann spinnen...
Wenn Deine Motten ,lecelier,nur die Federn in den Ecken fressen,wäre aus dieser Tugend ,doch ein Geschäftsmodell machbar.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 09.10.2013, 08:18
lecellier lecellier ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.12.2011
Ort: Borken
Beiträge: 32
Standard

Eine Frage an "Haluter"
Mit Erstaunen sehe ich dem Bild nach einen ganz anderen "Haluter".
Ist es tatsächlich ein Anderer oder hat sich Haluter nur die Haare schneiden lassen??
Gruß lecellier
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an
Smileys sind an
[IMG] Code ist an
HTML-Code ist aus

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
federn am hals fehlen SUPERTAUBE 109 Taubengesundheit 11 25.05.2016 06:30
Federn der zweiten Ordnung schoenan Züchter-Stammtisch 25 03.11.2008 16:17
Vererbung der weissen Federn PeLu10064 Züchter-Stammtisch 10 10.10.2008 06:38
Abgebrochene Federn artist Züchter-Stammtisch 5 22.02.2003 22:08
Vorderflügel mit 11 Federn (Schwingen). gut oder nicht gut ??? goko Züchter-Stammtisch 1 31.10.2002 08:00


Alle Zeitangaben in WEZ. Es ist jetzt 23:08 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions Inc.