Internet-Taubenschlag Diskussions Forum  

Zurück   Internet-Taubenschlag Diskussions Forum > Diskussionen > Züchter-Stammtisch

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 02.01.2010, 13:30
Benutzerbild von Pfaelzer
Pfaelzer Pfaelzer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2001
Ort: Landau-Land
Beiträge: 5.129
Standard Kuren und vorbeugende Medikamentengaben

Medikamente und Beiprodukte der RV Meister der Regionalverbände 257,259 u. 415

So in etwa Nachzulesen in „BRIEFTAUBENSPORT INTERNATIONAL“


257 Oldenburger Münsterland u. Umgebung
259 Ostfriesland
415Aachen Land



Reg. Verband
1.Medikamente vorbeugend
= gegen welche
Erreger:
2.Medikamente
nach Verordnung
vom Tierarzt
3.Medikamente
in der Saison
Vorbeugend
4.Medikamente
In der Saison
nach Tierarztbesuch
257







RV 1
Trichomonaden
Atemwege u.
Antibiotika nur
Nach Anweisung
Trichomonaden
Keine Angaben
Über evtl.
Tierarztbesuch
RV 2
Keine Angaben
Nur
nach Anweisung
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 3
Trichomonaden
Bakterien mit
Parastop
Tierarztbesuch nur
nach Leistungseinbruch
Trichomonaden
Atemwege
Keine Angaben
RV 4
Absolut
keine Medikamente
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 5
Absolut keine
Medikamente
Keine Angaben
Ab Dienstag
Blitz
Keine Angaben
RV 6
Keine Angaben
Keine Angaben
Montags BS
Freitag: WN Rot
Keine angaben
RV 7
Kur mit Baytril +
Ronidazol
Keine Angaben
Trichomonaden
Alle 14 Tage
Keine Angaben
RV 8
Aktiviertes Wasser
Keine angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 9
Trichomonadenkur
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben











259
1.Mediamente vorgeugend = gegen welche Errgeger

2.Mediakmente nach Verordnung

3.Medikamente
in der Saison
Vorbeugend 4.Medikamente
In der Saison
nach Tierarztbesuch

RV 1
Kur gegen
Trichomonaden
Salmonellen
3 x Tierarztbesuch
Unabhängig vom Ergebnis wird ein Medikament für die oberen Luftwege gegeben.
Keine Angaben
RV 2
Trichomonaden
Paratyphus
Keine Angaben
Trichomonaden
Keine Angaben
RV 3
Baytrilkur
Nach Anweisung
Naturprodukte
Keine Angaben
RV 4
Kur gegen
Würmer
Salmonellen
Kokzidien
Trichomonaden
Nach Anweisung
Trichomonaden
Obere Atemwege
Keine Angaben
RV 5
Trichomonaden
Obere Atemwege
Nach Anweisung
Trichomonaden
Obere Atemwege
Keine Angaben
RV 6
Trichomonaden
Keine Angaben
Trichomonaden
Keine Angaben
RV 7
Antibiotikakur
Trichomonaden
Nach Anweisung
Nach Anweisung
Keine Angaben
RV 8
Keine Medikamente
Kein Tierarztbesuch
1 BS in der Saison
Keine Angaben
RV 9
Paratyphuskur
Keine Angaben
Naturprodukte
Jod
Keine Angaben
RV 10
Keine Angaben
Nach Anweisung

Nach Anweisung
Keine Angaben
RV 11
Trichomonaden
Atemwege
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben









Reg. 415
1.Mediamente vorgeugend = gegen welche Errgeger 2.Mediakmente nach Verordnung 3.Medikamente
in der Saison
Vorbeugend

4.Medikamente
In der Saison
nach Tierarztbesuch RV 1
Vorbeugende Kuren
Keine Angaben
Vorbeugende Gaben
Keine Angaben
RV 2
Kur gegen
Trichomonaden
Keine Angaben
Nach Anweisung
Keine Angaben
RV 3
Nach Bedarf
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 4
Usnea Barbata
Spatrix geg. Trichomonaden
Keine Angaben
Nach Angaben
Keine Angaben
RV 5
Trichomonadenkur
Bei Bedarf
Keine Angaben
NACH Anweisung
RV 6
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 7
Keine Kuren
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 8
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 9
Trichomonadenkur
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 10
Alle Medikamentengaben
Nach Rücksprache mit dem Tierarzt
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 11
Trichomonadenkur
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 12
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 13
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 14
Keine Kuren
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben

















Sportfreunde hier kann man meine ich eindeutig das Gefälle von Nord nach Süd und von ländlicher Gegend zu den Ballungsräumen des Taubensports was die vorbeugende Medikamentengabe angeht erkennen.
Die Züchter in den ländlichen Gebieten sind es gewohnt ihre Tiere eigenständig Gesund zu halten.
Tierarztbesuche finden weniger oder gar nicht statt.
Auch die Medikamentengabe innerhalb der Saison wird auf den ländlichen Gebieten anders Gehandhabt als in den Ballungsräumen wo der Tierarzt viel leichter zu erreichen ist.

Wo zu Lesen steht keine Angaben, heißt nicht, dass nicht auch während der Saison nichts unternommen wird.

Es ist in den Berichten nur nicht erwähnt ob etwas gemacht wird oder nicht oder nur schwer zu entnehmen.

Dieser Bericht ist auch nicht als vollständig anzusehen.
Er soll meines Erachtens nur aufzeigen, dass doch viele „VOR und WÄHREND der Saison“ was auf dem Gebiet der Medikamentengabe unternehmen.

Einigen Berichten ist aber auch zu entnehmen, dass auch auf Naturbasis gearbeitet wird.

Über Tierarztbesuche während der Saison wird kaum berichtet.
Der ein oder andere macht trotz Tierarztbesuches eine vorbeugende Kur gegen Trichomonaden, Atemwegserkrankungen oder Paratyphus.
Dann frage ich mich allerdings warum er dann den Tierarzt besucht oder diesen kommen lässt.

Kuren gegen Kokzidien oder Würmer werden kaum noch erwähnt.
Diese Krankheiten scheinen durch Hygienemaßnahmen weitestgehend unter Kontrolle zu sein.

Hierzu sollte man auch die Artikel auf der Startseite von Dr. Vincen Schröder oder von Hatty Roest beachten.

Es ist meiner Meinung nach einfach nicht richtig, wenn hier viele Sportfreunde aus den Ballungsgebieten schreiben, dass ohne Tierarztbesuch nichts gegeben oder unternommen wird.

Es geht auch nicht darum, den Züchtern mitzuteilen das es nur so gehen kann oder die eigene Vorgehensweise als die allein richtige hinzustellen.
Nein es geht vielmehr darum, dass selbst ein Züchter wie Hatty Roest nur seinem TA vertraut und nicht zu irgendeinem TA geht der sich dann seine Tips irgendwo (was durchaus richtig und gut sein kann) einholt.

Aber ich Frage mich doch ernsthaft, warum manchmal gegen eine Vorbeugende Kur bei dem einen Schreiber so ein Theater gemacht wird und wenn z.B. die mit erfolgreichsten Züchter, der BRD die SG Steffl auch eine Salmonellenkur machen. Unabhängig v. Tierarzt.
Ich hoffe, ich habe das noch so richtig in Erinnerung.



Das ganze hat meiner Meinung nach System.
Wenn jetzt solche Sportskanonen wie Ravenstein, Prange Roeper etc. schreiben das sie nichts geben, deren Bestände aber monatl. vom TA der ins Haus kommt untersucht werden, kann dies so oder ähnlich vom normalen Züchter auf den ländl. Gebieten nicht einfach so Kopiert oder Übernommen werden.

So ähnlich sieht es auch Johannes Jakobs. Natürlich wird man ihm wieder Unterstellen das er seine Produkte verkaufen will. Bei Berger ist das ähnlich.

Für mich stellt sich allerdings nur die Frage: Können mir diese Leute in der Praxis weiter helfen. Diese Antwort muss jeder für sich selbst finden.

Genau so wenig wie z.B. die Trainingsphasen von z.B. Hatty Roest oder Beute und Sohn.
Das ist für den Normalsterblichen oder Arbeitnehmer nicht zu machen.
Also stellt sich für mich diese Frage erst gar nicht.

Es ist mir einfach ein Anliegen den Kollegen zu zeigen und auch zu Beweisen, dass es mehr als Futter und Wasser gibt. Oftmals wird das nur so gesagt und damit dann auch Publiziert das der Eindruck entstehen soll, dass es hier nur die Klassetaube ist.

Ohne diese und das will ich ausdrücklich Betonen, sind keine Klasseleistungen möglich.

Leider konnte ich die Übersichtliche Tabelle nicht einfügen.
Aber man kann sich daran Orientieren, dass es immer nach wie oben angegeben 1.2.3.oder 4. geht.
Wen es Interressiert kann ich diese auch als Mail senden.
Bitte dann aber an:
TMauer@t-online.de
und nicht per PN, da mein Postfach so schon ziemlich voll ist.
__________________
Gut Flug
Pfälzer

Lebenserfahrung ist die Summe zumeist schmerzlicher Lernprozesse.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.01.2010, 15:50
OOO OOO ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Neuenrade
Beiträge: 1.763
Standard

Hallo Thomas,
hast du eine Möglichkeit deine Auswertung in irgend einer anderen Form darzustellen (z.B. als angehängtes Text-Dokument, eine Exceltabelle oder Word Tabelle kostet sicher zuviel Speicher, oder ev. Wolfgang fragen, oder mir per E-Mail senden und ich mache ein PDF draus und hänge es an). Entweder ist hier im Forum die Formattierung verloren gegangen, oder aber ich bin etwas zu behäbig zwischen den Ohren, um die Auswertung lesen und verstehen zu können. Wäre prima, denn wie mir scheint könnte es interessant sein.

Grüße
Meinolf
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.01.2010, 19:20
Benutzerbild von rudi1
rudi1 rudi1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.04.2006
Ort: Nordhorn
Beiträge: 2.692
Standard

Guten Abend und ein gutes gesundes Neues Jahr 2010,

mit medizinischer Hilfe sind wir hier in Nordhorn bestens versorgt. Wir haben 2 Tierärzte, die auf Tauben spezialisiert sind, im Ort. Und beide haben einen hervorragenden Ruf und werden auch viel in Anspruch genommen. Es wird sogar eine Sprechstunde für Taubenzüchter am Wochenende angeboten, direkt nach dem Preisflug. Insofern kann man davon ausgehen, dass wir hier nur mit gesunden Tauben fliegen.

Daher werde ich mich weiter mit den natürlichen Möglichkeiten beschäftigen. Mit der Apotheke der Natur, mit Ackerminze, Eukalyptus, Heublumen, Wasserminze, Zwiebeln, Pfefferminze, Kamille, Holunder und Eukalyptus werde ich die tierärztlichen Bemühungen auf natürlichem Wege weiter unterstützen. Ob das den gewünschten Erfolg bringt, wird man dieses Jahr sehen. Aber ich glaube daran, ich glaube daran, dass Heilkräuter auch für Tauben von Vorteil sein können.

Gruß Rudi
www.brieftauben.nl
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.01.2010, 09:17
Lord51 Lord51 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.11.2008
Ort: Übach-Palenberg
Beiträge: 9
Standard

Zitat:
Zitat von Pfaelzer Beitrag anzeigen
Medikamente und Beiprodukte der RV Meister der Regionalverbände 257,259 u. 415

So in etwa Nachzulesen in „BRIEFTAUBENSPORT INTERNATIONAL“


257 Oldenburger Münsterland u. Umgebung
259 Ostfriesland
415Aachen Land



Reg. Verband
1.Medikamente vorbeugend
= gegen welche
Erreger:
2.Medikamente
nach Verordnung
vom Tierarzt
3.Medikamente
in der Saison
Vorbeugend
4.Medikamente
In der Saison
nach Tierarztbesuch
257







RV 1
Trichomonaden
Atemwege u.
Antibiotika nur
Nach Anweisung
Trichomonaden
Keine Angaben
Über evtl.
Tierarztbesuch
RV 2
Keine Angaben
Nur
nach Anweisung
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 3
Trichomonaden
Bakterien mit
Parastop
Tierarztbesuch nur
nach Leistungseinbruch
Trichomonaden
Atemwege
Keine Angaben
RV 4
Absolut
keine Medikamente
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 5
Absolut keine
Medikamente
Keine Angaben
Ab Dienstag
Blitz
Keine Angaben
RV 6
Keine Angaben
Keine Angaben
Montags BS
Freitag: WN Rot
Keine angaben
RV 7
Kur mit Baytril +
Ronidazol
Keine Angaben
Trichomonaden
Alle 14 Tage
Keine Angaben
RV 8
Aktiviertes Wasser
Keine angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 9
Trichomonadenkur
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben











259
1.Mediamente vorgeugend = gegen welche Errgeger

2.Mediakmente nach Verordnung

3.Medikamente
in der Saison
Vorbeugend 4.Medikamente
In der Saison
nach Tierarztbesuch

RV 1
Kur gegen
Trichomonaden
Salmonellen
3 x Tierarztbesuch
Unabhängig vom Ergebnis wird ein Medikament für die oberen Luftwege gegeben.
Keine Angaben
RV 2
Trichomonaden
Paratyphus
Keine Angaben
Trichomonaden
Keine Angaben
RV 3
Baytrilkur
Nach Anweisung
Naturprodukte
Keine Angaben
RV 4
Kur gegen
Würmer
Salmonellen
Kokzidien
Trichomonaden
Nach Anweisung
Trichomonaden
Obere Atemwege
Keine Angaben
RV 5
Trichomonaden
Obere Atemwege
Nach Anweisung
Trichomonaden
Obere Atemwege
Keine Angaben
RV 6
Trichomonaden
Keine Angaben
Trichomonaden
Keine Angaben
RV 7
Antibiotikakur
Trichomonaden
Nach Anweisung
Nach Anweisung
Keine Angaben
RV 8
Keine Medikamente
Kein Tierarztbesuch
1 BS in der Saison
Keine Angaben
RV 9
Paratyphuskur
Keine Angaben
Naturprodukte
Jod
Keine Angaben
RV 10
Keine Angaben
Nach Anweisung

Nach Anweisung
Keine Angaben
RV 11
Trichomonaden
Atemwege
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben









Reg. 415
1.Mediamente vorgeugend = gegen welche Errgeger 2.Mediakmente nach Verordnung 3.Medikamente
in der Saison
Vorbeugend

4.Medikamente
In der Saison
nach Tierarztbesuch RV 1
Vorbeugende Kuren
Keine Angaben
Vorbeugende Gaben
Keine Angaben
RV 2
Kur gegen
Trichomonaden
Keine Angaben
Nach Anweisung
Keine Angaben
RV 3
Nach Bedarf
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 4
Usnea Barbata
Spatrix geg. Trichomonaden
Keine Angaben
Nach Angaben
Keine Angaben
RV 5
Trichomonadenkur
Bei Bedarf
Keine Angaben
NACH Anweisung
RV 6
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 7
Keine Kuren
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 8
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 9
Trichomonadenkur
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 10
Alle Medikamentengaben
Nach Rücksprache mit dem Tierarzt
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 11
Trichomonadenkur
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 12
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 13
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben
RV 14
Keine Kuren
Keine Angaben
Keine Angaben
Keine Angaben

















Sportfreunde hier kann man meine ich eindeutig das Gefälle von Nord nach Süd und von ländlicher Gegend zu den Ballungsräumen des Taubensports was die vorbeugende Medikamentengabe angeht erkennen.
Die Züchter in den ländlichen Gebieten sind es gewohnt ihre Tiere eigenständig Gesund zu halten.
Tierarztbesuche finden weniger oder gar nicht statt.
Auch die Medikamentengabe innerhalb der Saison wird auf den ländlichen Gebieten anders Gehandhabt als in den Ballungsräumen wo der Tierarzt viel leichter zu erreichen ist.

Wo zu Lesen steht keine Angaben, heißt nicht, dass nicht auch während der Saison nichts unternommen wird.

Es ist in den Berichten nur nicht erwähnt ob etwas gemacht wird oder nicht oder nur schwer zu entnehmen.

Dieser Bericht ist auch nicht als vollständig anzusehen.
Er soll meines Erachtens nur aufzeigen, dass doch viele „VOR und WÄHREND der Saison“ was auf dem Gebiet der Medikamentengabe unternehmen.

Einigen Berichten ist aber auch zu entnehmen, dass auch auf Naturbasis gearbeitet wird.

Über Tierarztbesuche während der Saison wird kaum berichtet.
Der ein oder andere macht trotz Tierarztbesuches eine vorbeugende Kur gegen Trichomonaden, Atemwegserkrankungen oder Paratyphus.
Dann frage ich mich allerdings warum er dann den Tierarzt besucht oder diesen kommen lässt.

Kuren gegen Kokzidien oder Würmer werden kaum noch erwähnt.
Diese Krankheiten scheinen durch Hygienemaßnahmen weitestgehend unter Kontrolle zu sein.

Hierzu sollte man auch die Artikel auf der Startseite von Dr. Vincen Schröder oder von Hatty Roest beachten.

Es ist meiner Meinung nach einfach nicht richtig, wenn hier viele Sportfreunde aus den Ballungsgebieten schreiben, dass ohne Tierarztbesuch nichts gegeben oder unternommen wird.

Es geht auch nicht darum, den Züchtern mitzuteilen das es nur so gehen kann oder die eigene Vorgehensweise als die allein richtige hinzustellen.
Nein es geht vielmehr darum, dass selbst ein Züchter wie Hatty Roest nur seinem TA vertraut und nicht zu irgendeinem TA geht der sich dann seine Tips irgendwo (was durchaus richtig und gut sein kann) einholt.

Aber ich Frage mich doch ernsthaft, warum manchmal gegen eine Vorbeugende Kur bei dem einen Schreiber so ein Theater gemacht wird und wenn z.B. die mit erfolgreichsten Züchter, der BRD die SG Steffl auch eine Salmonellenkur machen. Unabhängig v. Tierarzt.
Ich hoffe, ich habe das noch so richtig in Erinnerung.



Das ganze hat meiner Meinung nach System.
Wenn jetzt solche Sportskanonen wie Ravenstein, Prange Roeper etc. schreiben das sie nichts geben, deren Bestände aber monatl. vom TA der ins Haus kommt untersucht werden, kann dies so oder ähnlich vom normalen Züchter auf den ländl. Gebieten nicht einfach so Kopiert oder Übernommen werden.

So ähnlich sieht es auch Johannes Jakobs. Natürlich wird man ihm wieder Unterstellen das er seine Produkte verkaufen will. Bei Berger ist das ähnlich.

Für mich stellt sich allerdings nur die Frage: Können mir diese Leute in der Praxis weiter helfen. Diese Antwort muss jeder für sich selbst finden.

Genau so wenig wie z.B. die Trainingsphasen von z.B. Hatty Roest oder Beute und Sohn.
Das ist für den Normalsterblichen oder Arbeitnehmer nicht zu machen.
Also stellt sich für mich diese Frage erst gar nicht.

Es ist mir einfach ein Anliegen den Kollegen zu zeigen und auch zu Beweisen, dass es mehr als Futter und Wasser gibt. Oftmals wird das nur so gesagt und damit dann auch Publiziert das der Eindruck entstehen soll, dass es hier nur die Klassetaube ist.

Ohne diese und das will ich ausdrücklich Betonen, sind keine Klasseleistungen möglich.

Leider konnte ich die Übersichtliche Tabelle nicht einfügen.
Aber man kann sich daran Orientieren, dass es immer nach wie oben angegeben 1.2.3.oder 4. geht.
Wen es Interressiert kann ich diese auch als Mail senden.
Bitte dann aber an:
TMauer@t-online.de
und nicht per PN, da mein Postfach so schon ziemlich voll ist.
Hallo Pfälzer :komme selbst aus den Rg 415 die sollen mal nicht so LÜGEN..
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.01.2010, 09:46
Reuler Reuler ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2008
Ort: Erkelenz
Beiträge: 287
Standard

Hallo Freunde!
Das ist Abklatsch quer Beet, d.h. bei den meisten Züchtern wird das so gehändelt.Im Kabi steckt man sich dann wohl selten oder überhaupt nicht an. Es soll aber auch TA geben, die Kuren verschreiben ohne das eine
Krankheit vorliegt und so wird dann auf Teufel komm raus gekurt, jedenfalls bei denen, die alles Glauben. Da ist dann die JTK und der trockene Schnupfen nicht weit, wo dann auch wieder gekurt wird und so schließt sich der Kreis.
Ich wünsche Euch allen viel Erfolg in 2010 und mehr Augenmaß und
Verständnis.
Gruß Reuler
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.01.2010, 11:44
OOO OOO ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Neuenrade
Beiträge: 1.763
Standard Sehr wichtige Diskussion!

Hallo Thomas,
wie zuvor bereits geschrieben, kann ich deine Aufstellung leider nicht deuten. Also gehe ich einfach mal davon aus, dass sie das zeigt, was du in deinem Text dazu beschreibst. Und in diesem Text sprichst du meiner Meinung nach sehr viele wichtige Punkte an, die man in dieser Diskussion beleuchten sollte.

Daher werde ich mal etwas ausführlicher (sorry KlausK, wieder so ein "zu langes" Posting von mir) zu den Einzelpunkten Stellung beziehen, denn es ist eine sehr wichtige Diskussion, die endlich mal offen und ehrlich geführt werden sollte:

Zitat:
Zitat von Pfaelzer Beitrag anzeigen
...Es ist mir einfach ein Anliegen den Kollegen zu zeigen und auch zu Beweisen, dass es mehr als Futter und Wasser gibt. Oftmals wird das nur so gesagt und damit dann auch publiziert, das der Eindruck entstehen soll, dass es hier nur die Klassetaube ist....
Ich denke, das ist die Kernaussage von dir. Und obwohl ich schon immer die "Gegenseite" der Medikamentendiskussion hier im IT vertreten habe, würde ich dieser Aussage von dir ebenfalls zustimmen. Über dieses Thema wurde und wird sicher viel geheuchelt und sogar auch gelogen. In einem früheren Thread habe ich ja mal auf die wirkliche Situation versucht hinzudeuten, als ich aus dem letzten Band der Nebel'schen Championsbücher die Seiten aufgezählt habe, wo aus Sicht des Arzneimittelgesetzes bzw. objektiven Tierarztes nicht korrekt gehandelt wird. Zu behaupten
a) Es gäbe diese breite Anwendung von Antibiotika im Taubensport nicht und
b) Sie würden ausschließlich bei Krankheitsindikation und auf tierärztliche Anweisung gegeben ist und bleibt die Unwahrheit!

Du ein Begriff in deinem Statement ist aber nicht unwichtig, es ist sogar der zentrale Aspekt in dieser Diskussion: Die Klassetaube
Es ist nämlich so, dass es doch sehr unterschiedliche Sichtweisen gibt, was denn nun eine Klassetaube ist. Und seit Antibiotika sehr breit verfügbar geworden sind, hat sich diese Ansicht ebenfalls sehr stark gewandelt.

War früher eine Taube, die eine Erkrankung durch fakultativ krankmachende Erreger erleidet (also Erreger, die einer "normalen" Taube unter guten Haltungsbedingungen nichts anhaben können) bei jedem Züchter KEINE Klassetaube, hat sich diese Sicht bei vielen Züchtern (und leider auch vielen Tierärzten) wohl grundlegend geändert.
Heute stehen Erreger wie Staphylokokken, Streptokokken, Pseudomonas Aeruginosa, Coli Keime, Schimmelpilze,... ganz oben auf der Liste der Keime, die man meint mit Antibiotika bekämpfen zu müssen, statt mit Auslese hin zu den Tauben, die mit einer Grundbelastung dieser Keime prima klarkommen.

Als ich anfing hatte ich auch drei Tauben aus einer absoluten AS-Taubenfamilie, aus einer der erfolgreichsten deutschen Taubenfamilien der letzten Jahre in Deutschland (nein, ich meine keine Pranges) eingeführt.
Eine verstarb im ersten Winter, ohne, dass ein wirklich pathogener Keim als Ursache ausgemacht werden konnte, die beiden anderen brachten kränkelde Nachzucht in Mitten von gesunden Tieren. Natürlich habe ich diese Linie wieder vom Schlag genommen. Ein anderer Züchter belegt mit diesen Tieren regelmäßig nationale Top-Platzierungen! Ob es nur an mir lag?? Ich habe da so meine Zweifel. Ich glaube eher, es lag an meiner Weigerung, diesen Tauben "auf die Sprünge" zu helfen.

Wie gesagt: ALS ERSTES MÜSSEN WIR UNSERE AKTUELLE DEFINITION EINER KLASSETAUBE ÜBERDENKEN!




Zitat:
Zitat von Pfaelzer Beitrag anzeigen
...Die Züchter in den ländlichen Gebieten sind es gewohnt ihre Tiere eigenständig Gesund zu halten...

...Auch die Medikamentengabe innerhalb der Saison wird auf den ländlichen Gebieten anders Gehandhabt als in den Ballungsräumen wo der Tierarzt viel leichter zu erreichen ist...
Das kann so sein. Eventuell ist es aber sogar so, dass in den Ballungsräumen der Hinweis, man gäbe nur etwas, nachdem man beim Tierarzt gewesen ist noch plausibel erscheint, wohingegen im ländlichen Raum dies zu unglaubwürdig erscheint.

Ich würde eher eine Korrelation in der Antibiotika-Gabe-Praxis und dem Anspruch des jeweiligen Züchters sportlichen Erfolg auf der Reise zu haben, erwarten, als dass es eine frage von Ländlich und Ballungsraum ist.

Da man mit Hilfe solcher eigenmächtiger Gabe von Antibiotika tatsächlich eine Verbesserung der Reiseleistung (insbesondere auf Saisonhöhepunkte hin ausgerichtet) erziehlen kann, trägt meiner Meinung nach insbesondere dieses Ungleichgewicht mit zu der immer größere werdenden Schere zwischen sehr guten und schlechten Spielern bei.

Auf der einen Seite ist das Handeln des ambitionierten Züchters nicht nur verständlich, sondern sogar auch gutzuheißen, denn er ist mehr als der "Durchschnittszüchter" bemüht seine Tiere in einer Topverfassung auf die Reise zu geben. Verluste werden dadurch minimiert, die Tauben habe es einfacher.

Auf der anderen Seite wurde und wird hier allzuoft das "Kind mit dem Bade" ausgeschüttet. Hat ein Züchter einmal festgestellt, wie toll die Tauben die 14 Tage nach Gabe des Breitbandantibiotikums beim letzten Mal gekommen sind, ist mancher Züchter leicht geneigt, es in Zukunft öfter mal damit zu probieren, und zwar auch wenn KEINE DIAGNOSE ODER MEDIZINISCHE NOTWENDIGKEIT vorliegt.

Es ist diese Art der Gabe von Medikamenten, die es abzustellen gilt! Denn für mich steht ausser Frage, dass
a) Züchter durch den gezielten Einsatz von Antibiotika (zumindest kurzfristig für ein paar Wochen) die Leistung der Tauben über ihr natürliches Niveau hinaus gesteigern können! und
b) Es trifft eben NICHT ZU, dass man mit solchen Strategien weniger Erfolge in der Reise feiern wird, im Gegenteil. Sicher schlägt man bezgl. der Zucht den falschen Weg ein, aber das läßt sich ja durch ständige Einfuhr robuster Tauben von aussen ausgleichen.

Es gibt keine pharmakologischen Studien, die diesen Einfluß von Antibiotika auf die Leistungsfähigkeit der Tauben belegen, aber allein die starke Verbreitung dieser Praxis bei sehr erfolgreichen Züchtern (ich will das ausdrücklich nicht auf alle sehr guten Schläge bezogen wissen!!), und dies schon seit Jahrzehnten, belegt dies meiner Meinung nach empirisch.

Eine Untersuchung unter standardisierten Bedingungen einer unabhängigen Tiermedizinischen Fakultät wäre hier eventuell mal notwendig, um diesen Effekt klar zu belegen, damit die "Leistungssteigerungsmöglichkeit" solcher Strategien bewisen ist. Denn damit müssten endlich zwingende Maßnahmen ergriffen werden (siehe Tierschutzgesetz).
Von Tierärzten, die in diesem System ein Vermögen gemacht haben (bzw. machen), sind solche Statements und Untersuchungen auch in Zukunft weniger zu erwarten.



Zitat:
Zitat von Pfaelzer Beitrag anzeigen
...Er soll meines Erachtens nur aufzeigen, dass doch viele „VOR und WÄHREND der Saison“ was auf dem Gebiet der Medikamentengabe unternehmen...

...Es ist meiner Meinung nach einfach nicht richtig, wenn hier viele Sportfreunde aus den Ballungsgebieten schreiben, dass ohne Tierarztbesuch nichts gegeben oder unternommen wird...
Volle Zustimmung, siehe oben. Hat aber sicher nichts mit "Ballungsraum" und "Land" zu tun, denke ich.


Zitat:
Zitat von Pfaelzer Beitrag anzeigen
...Aber ich Frage mich doch ernsthaft, warum manchmal gegen eine Vorbeugende Kur bei dem einen Schreiber so ein Theater gemacht wird...
Ich für meinen Teil begrüße es sogar, wenn Züchter offen darüber Auskunft geben (siehe "Spritzen-Thread" mit dem "Tip" von GJ Beute). Es ist allemal besser als zu heucheln.

Ich mache das "Theater" nicht wegen der ehrlichen Äußerung, sondern wegen der dahinter stehenden Fehler bei der Anwendung von Medikamenten. Denn das Arzneimittelgesetz ist eben kein Witz und auch keine "Handlungsempfehlung". Es ist verbindlich! Und ebenso das Tierschutzgesetz!

Und ja, ich weiß sehr wohl, dass die Leute, die hier "fünfe gerade" sein lassen, keine bösen Menschen sind, keine Verbrecher oder was auch immer. Viele handeln sogar aus Unkenntnis so. Manche sicher, weil es "ja alle" so machen, und es deshalb nicht falsch sein kann.

Das ändert aber erst recht nichts daran, dass es ein Irrweg ist, auf den wir Brieftaubenzüchter da geraten sind. Nein, die breite Akzeptanz einer nicht rechtmäßigen Praxis, deren negative Folgen (in Form einiger "neuer" krankheitsbilder bereits sichtbar sind), zeigt doch ganz besonders deutlich, wie weit wir uns schon in diese Scheiße hinein begeben haben!



Zitat:
Zitat von Pfaelzer Beitrag anzeigen
Das ganze hat meiner Meinung nach System.
Wenn jetzt solche Sportskanonen wie Ravenstein, Prange Roeper etc. schreiben das sie nichts geben, deren Bestände aber monatl. vom TA der ins Haus kommt untersucht werden, kann dies so oder ähnlich vom normalen Züchter auf den ländl. Gebieten nicht einfach so Kopiert oder Übernommen werden.
Das klingt mir dann doch zu sehr nach Verschwörung!

Fortsetzung->
__________________
„Wer recht erkennen will, muß zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben." Aristoteles
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.01.2010, 11:45
OOO OOO ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Neuenrade
Beiträge: 1.763
Standard Fortsetzung

Zitat:
Zitat von Pfaelzer Beitrag anzeigen
So ähnlich sieht es auch Johannes Jakobs. ...
Mit Johannes Jacobs habe ich mich auch schon über dieses Thema unterhalten. Er stimmte mir in dem oben Geschriebenen, was die große Verbreitung der selbstständigen Gabe von Medikamenten unter erfolgreichen Brieftaubenzüchtern betrifft, zu. Ob er das auch hier öffentlich tut, weiß ich nicht. In der Berwertung, was die zu ziehenden Konsequenzen aus dieser Situation sein sollten, liegen wir jedoch Lichtjahre auseinander.


Doch er ist da in sehr guter Gesellschaft. Letzte Woche schrieb mir ein Züchter, dass bei einem Gespräch mit einem Mitglied der Verbandsspitze dieser die Ansicht äußerte, dass "ein Verbot für Antibiotikagaben ausgeschlossen wäre, da sonst der Taubensport nicht mehr existieren könne".

Ich war nicht dabei. Wenn der Originalsatz lautete: "Ohne Antibiotika ist Taubensport heute nicht mehr möglich, so wie wir ihn betreiben" kann ich dem ebenfalls nur zustimmen, denn er ist logisch betrachtet richtig.

Doch wenn der Satz eigentlich heißen sollte, dass man die derzeitige Situation für in Ordnung hält, dann bin ich zutiefst erschüttert!

Keiner will doch wohl ernsthaft die Gabe von Antibiotika im Taubensport verbieten! Kranke Tauben müssen behandelt werden können!

Doch müssen endlich mal Maßnahmen vom Verband ergriffen werden, die das allzu leichtfertige Geben von Medikamenten zum Zwecke der Leistungssteigerung als unerwünscht und verboten kennzeichnen! Nicht nur wegen der gesetzlichen Rahmenbedingungen, die hier fortwährend ignoriert werden! Auch aus züchterischen Aspekten heraus. Und auch, um eine etwas bessere Chancengleichheit in der Züchterschaft wieder herzustellen (damit nicht Pharmawissen und Medikamentenverfügbarkeit, sondern wieder auschließlich züchterisches Können über Erfolge entscheiden).

Es sollte damit aufgehört werden, so zu tun, als könnten Medis nicht zum Zwecke der Leistungssteigerung eingesetzt werden, und als würden sie nicht zu diesem Zwecke eingesetzt werden. Dies ist die zweite Seite der Medaille. Gegen die erste, dem Einsatz von Medis zur Erhaltung der Gesundheit kann niemand etwas haben.

Sehr konkrete Vorschläge habe ich hier ja mal bereits gemacht:
1. Aufnahme eines Verbotes der Gabe von verschreibungspflichtigen Medis ohne Diagnose und Indikation durch einen TA in die RO, damit man signalisiert, dass der rechtswidrige Gebrauch von Medis durch den Verband nicht gedeckt wird, und damit man Verbandsintern dagegen vorgehen kann (z.B. Ehrengericht)
2. Einführung einer Liste von besonders "beliebten" und/oder besonders wichtigen Antibiotika und Wirkstoffe, nach deren Gabe die betroffenen Tauben einer Karrenzzeit unterliegen, in der sie nicht am Wettbewerb teilnehmen dürfen.
3. Abschaffung aller Leistungsprüfungen, die ein "zwingendes Einsetzen" der Tiere über die gesamte Saison erfordern, da somit ein Zwang erzeugt wird, "Zähler mal eben wieder fit zu machen", statt ihnen die tierschutzgemäße Pause zu gönnen.

Da darf man gerne mal drüber diskutieren.
Aber es will halt kaum einer, dass sich dies alles ändert. Deshalb wird es wohl auch so bleiben. Abfinden werde ich mich damit aber nicht.


Grüße
Meinolf
__________________
„Wer recht erkennen will, muß zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben." Aristoteles
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.01.2010, 13:07
Benutzerbild von Pfaelzer
Pfaelzer Pfaelzer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2001
Ort: Landau-Land
Beiträge: 5.129
Standard Meinolf

Hallo Meinolf,
es ist ja nicht so, dass ich dir da nicht Recht geben würde.
(nicht in allem aber in vielem)

Es entsteht vielleicht der Eindruck, der Pfälzer gibt seinen Tauben viele Medikamente.

Nein, dem ist nicht so.

Nach der Mauser wurde nach einem Ressistenztest über 10 Tage ein Medikament verabreicht.
Die Erregerlage war nicht dramatisch, aber "Sicher ist Sicher".

Danach gab es außer in den wärmeren Tagen Avidress oder den erwähnten Brockamp-Produkten nichts (Medikamente).

Doch die Paramyxo Impfung!


Öfters schon habe ich erwähnt, dass ich in der kalten Jahreszeit das Immunsystem meiner Tauben trainiere (zumindest möchte ich das so sehen).
Also so natürlich wie möglich.
Auch was die Hygiene betrifft wird nicht übertrieben.
Sie müssen es einfach schaffen, dass auch mal ein paar Tage nicht geputzt wird.

Sie sehen auch Super aus. Also brauch ich auch nichts machen.

Was ich allerdings wieder machen werde, ist ein Kur mit Metro wenn sie auf dem Nest sitzen.

Worum es mir bei diesem Thema geht, ist aufzuzeigen wie es andere machen und wenn stimmt was angegeben wurde doch ein Unterschied was die Medikamentengabe ist, wo man gerade wohnt.

Da ist mir diese Zeitung mit der Berichterstattung über die RV Meister der versch. Regionalverbande gerade recht gekommen.

Meinolf, ich habe Wolfgang Zimmermann die Tabelle geschickt, vielleicht schickt er dir ein Kopie.
Hättest du auch von mir bekommen.
Auf alle Fälle habe ich ihn gebeten diese hier Einzupflegen
Bisher habe ich diese Tabelle bereits 72 x versendet.

Ich habe aber noch keine Reaktionen gesehen, also schließe ich daraus, dass die meisten sich nicht trauen/wollen hierauf zu Antworten.
Sei es Positiv oder Negativ.

Man will einfach nicht den Eindruck erwecken, dass da vielleicht was "gegeben" wird. Oder die Kollegen haben einfach Schiß sich zu stellen.

Es geht mir ums Heucheln, wenn ich diese Berichte lese.

Einen aber muss ich noch los werden.

Es mag ja sein, dass der ein oder andere ganz gut ohne gut spielt.
Wenn das alle machen, funktioniert das auch.
Aber ich hätte das Herz zu Wetten, wenn ein Drapa oder ähnliches Großkaliber (mit der dahinter stehenden Medizinischen Begleitung)
in seiner/dieser RV spielen würde, er nicht mehr lange "OHNE" spielen würde.
Und bei dem Ehrgeiz den manche imTaubensport an den Tag legen, bin ich überzeugt, viele würden vor fast gar nichts zurückschrecken.

Wie hat mal einer zu mir gesagt (RV Kollege):
Ich gebe meinen Tauben nichts. Außer das 4 in 1 von Deweerd.
Und das sind nur Vitamine und Mineralien und damit Fliegen sie gut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Aber unser aller Ziel muss es sein, die gute oder die sehr gute Taube zu Züchten. Am besten welche die keine Medis brauchen.
Davon bin ich mittlerweile überzeugt.

Es soll ja auch nur eine Diskussion sein, bei der jeder seinen Standpunkt vertreten soll oder kann.

Jeder der mich kennt weiß, dass es mir nur um die Diskussion oder darum geht was ich als normaler Züchter davon habe.
Was bringt uns weiter oder auch nicht!
__________________
Gut Flug
Pfälzer

Lebenserfahrung ist die Summe zumeist schmerzlicher Lernprozesse.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.01.2010, 13:22
OOO OOO ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Neuenrade
Beiträge: 1.763
Standard

Zitat:
Zitat von Pfaelzer Beitrag anzeigen
...
Und bei dem Ehrgeiz den manche imTaubensport an den Tag legen, bin ich überzeugt, viele würden vor fast gar nichts zurückschrecken.
...
Ich möchte da niemandem etwas unterstellen.
Aber die Tatsache, dass wir eben nicht unterscheiden zwischen der notwendigen Medi-Gabe als therapeutisch begründete Indikation und Medi-Gabe mit dem Ziel, doch noch das letzte aus den Tieren rauszukitzeln, um eben doch noch ein paar Spitzenpreise mehr zu machen, die das eine oder andere Tier eben ohne nicht gemacht hätte, öffnet zumindest die Tür für so etwas. Dies ist der gebrochene Damm, den es meiner Meinung nach wieder aufzurichten gilt.

Und ich glaube, da muß man pragmatisch ran gehen (Signale in die Richtige Richtung geben), da die Situation erstens schon zu lange aus dem Ruder gelaufen ist. Und zweitens: eine 100%-Lösung wird in der Praxis nur schwer umzusetzen sein wird. Schließlich kann man solches Handeln von Taubenzüchtern nicht einfach kriminalisieren, und hat dadurch das Problem gelöst.

Nur leider geschieht eben rein gar nichts. Und das halte ich für einen Skandal!

Zitat:
Zitat von Pfaelzer Beitrag anzeigen
Wie hat mal einer zu mir gesagt (RV Kollege):
Ich gebe meinen Tauben nichts. Außer das 4 in 1 von Deweerd.
Und das sind nur Vitamine und Mineralien und damit Fliegen sie gut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Das Zitat trifft es perfekt finde ich.

Grüße
Meinolf
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.01.2010, 17:30
odin
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von OOO Beitrag anzeigen
Mit Johannes Jacobs habe ich mich auch schon über dieses Thema unterhalten. Er stimmte mir in dem oben Geschriebenen, was die große Verbreitung der selbstständigen Gabe von Medikamenten unter erfolgreichen Brieftaubenzüchtern betrifft, zu. Ob er das auch hier öffentlich tut, weiß ich nicht. In der Berwertung, was die zu ziehenden Konsequenzen aus dieser Situation sein sollten, liegen wir jedoch Lichtjahre auseinander.


Doch er ist da in sehr guter Gesellschaft. Letzte Woche schrieb mir ein Züchter, dass bei einem Gespräch mit einem Mitglied der Verbandsspitze dieser die Ansicht äußerte, dass "ein Verbot für Antibiotikagaben ausgeschlossen wäre, da sonst der Taubensport nicht mehr existieren könne".

Ich war nicht dabei. Wenn der Originalsatz lautete: "Ohne Antibiotika ist Taubensport heute nicht mehr möglich, so wie wir ihn betreiben" kann ich dem ebenfalls nur zustimmen, denn er ist logisch betrachtet richtig.

Doch wenn der Satz eigentlich heißen sollte, dass man die derzeitige Situation für in Ordnung hält, dann bin ich zutiefst erschüttert!

Keiner will doch wohl ernsthaft die Gabe von Antibiotika im Taubensport verbieten! Kranke Tauben müssen behandelt werden können!

Doch müssen endlich mal Maßnahmen vom Verband ergriffen werden, die das allzu leichtfertige Geben von Medikamenten zum Zwecke der Leistungssteigerung als unerwünscht und verboten kennzeichnen! Nicht nur wegen der gesetzlichen Rahmenbedingungen, die hier fortwährend ignoriert werden! Auch aus züchterischen Aspekten heraus. Und auch, um eine etwas bessere Chancengleichheit in der Züchterschaft wieder herzustellen (damit nicht Pharmawissen und Medikamentenverfügbarkeit, sondern wieder auschließlich züchterisches Können über Erfolge entscheiden).

Es sollte damit aufgehört werden, so zu tun, als könnten Medis nicht zum Zwecke der Leistungssteigerung eingesetzt werden, und als würden sie nicht zu diesem Zwecke eingesetzt werden. Dies ist die zweite Seite der Medaille. Gegen die erste, dem Einsatz von Medis zur Erhaltung der Gesundheit kann niemand etwas haben.

Sehr konkrete Vorschläge habe ich hier ja mal bereits gemacht:
1. Aufnahme eines Verbotes der Gabe von verschreibungspflichtigen Medis ohne Diagnose und Indikation durch einen TA in die RO, damit man signalisiert, dass der rechtswidrige Gebrauch von Medis durch den Verband nicht gedeckt wird, und damit man Verbandsintern dagegen vorgehen kann (z.B. Ehrengericht)
2. Einführung einer Liste von besonders "beliebten" und/oder besonders wichtigen Antibiotika und Wirkstoffe, nach deren Gabe die betroffenen Tauben einer Karrenzzeit unterliegen, in der sie nicht am Wettbewerb teilnehmen dürfen.
3. Abschaffung aller Leistungsprüfungen, die ein "zwingendes Einsetzen" der Tiere über die gesamte Saison erfordern, da somit ein Zwang erzeugt wird, "Zähler mal eben wieder fit zu machen", statt ihnen die tierschutzgemäße Pause zu gönnen.

Da darf man gerne mal drüber diskutieren.
Aber es will halt kaum einer, dass sich dies alles ändert. Deshalb wird es wohl auch so bleiben. Abfinden werde ich mich damit aber nicht.


Grüße
Meinolf
Hallo Herr Levermann,

Sie geben zu Recht Denkanstöße der in meiner Sicht unnötigen gaben von Antibiotika u.v.m. Was ich schlimmer finde, sind die nicht durchgeimpften bestände (alle Tiere). Dies ist gesetzlich vorgeschrieben!

Mit freundlichen Grüßen
Ralf Löwer
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an
Smileys sind an
[IMG] Code ist an
HTML-Code ist aus

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kuren ja oder nein franky Züchter-Stammtisch 13 24.11.2009 20:51
Kuren skorpion Taubengesundheit 42 11.01.2009 19:27
kuren während der aufzucht SUPERTAUBE 109 Taubengesundheit 56 21.02.2008 10:56
Kuren 130246 Züchter-Stammtisch 1 13.01.2003 18:01
Kuren vor der Reise ??? Martin Züchter-Stammtisch 7 20.02.2001 20:21


Alle Zeitangaben in WEZ. Es ist jetzt 12:57 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions Inc.